Kubus zum Quadrat #kuma_bepart

Der neue Anbau der Kunsthalle Mannheim ist fast fertig. Irgendetwas muss noch nachjustiert werden, deshalb wird sie gleich wieder geschlossen. Vernünftig. Besser so, als gehudelt und immer wieder zu und auf. Es wird nicht mehr gelautert und gelocht!
Ich war in Heidelberg im Kurpfalzmuseum und auf dem Weihnachtsmarkt, könnt ihr hier lesen.
Ich wollte ja das Format „Weihnachtsmarkt & Museum“ weiterführen.
Am Bismarckplatz , auf dem Heimweg sollte ich 23 Min auf die 5 nach Viernheim warten.
Ich hatte ja schon beschlossen (siehe den Heidelbergpost) das Lobdengau-Museum in Ladenburg noch zu besuchen fiel mir ein und das wollte ich am Tag darauf machen. Der Bundespräsident und die Promis würden um kurz vor 9 wohl weg sein. Der 3. Advent nahte ja schon.
Nahm ich eben die 5 gen Mannheim. Es wurde also eine volle Rundfahrt. Die Kunsthalle hat ja eine eigene Haltestelle. Denkste. Aus irgendwelchen Gründen fuhr die Bahn als E ab HBF zur SAP-Arena. Die Götter des RNV wissen warum. Also lief ich durch die Planken, vom Paradeplatz aus. Ein Blick hatte genügt: Der Weihnachtsmarkt auf den Kapuzinerplanken war voll. Wahrscheinlich auch die Besucher.

Mannheimer Planken, Richtung Wasserturm zum Weihnachtsmarkt D Planken ie sind bis zum 8.1. mal keine Baustelle #seufz
Also hetzte ich gen Weihnachtsmarkt am Wasserturm
Eingang Mannheimer Weihnachtsmarkt
Der Weihnachtsmarkt ist längst nicht so stimmungsvoll, wie der Heidelberger, nur der Wasserturm dient als Kulisse, das Jugendstil-Ensemble wird durch ihn auch ziemlich verstellt. So sieht das normal aus.


Das macht den Mannheimern aber nix aus. Sie feiern trotzdem und meist friedlich.
Ich ergatterte noch Futterage und einen Bio-Glühwein (weiß) vom Winzer. (Der ist nicht so süß, hier steht Zucker… Aber deswegen nehm‘ ich ja den.) „Carpe diem“ war dann ein gutes Zitat für diese Tag.

Weißer Bio-Glühwein auf dem Mannheimer Weihnachtsmarkt.

Direkt nebenan dann die Kunsthalle.
Neuer Anbau der Kunsthalle Mannheim des Nachts im Dezember 2017.
Kubus zum Quadrat #kuma_bepart weiterlesen

Kelten, Römer, Franken im Lobdengau

Lobdengau? Guck hier. Mit der Hauptstadt Ladenburg.
Zum zweiten mal verschätzte ich mich gewaltig, war unvorbereitet. Ich sagte es ja bereits, ich wollte ins Lobdengau-Museum. Hätte ich mir die Website besser angeschaut, hätte, hätte. Das ist kein kleines Museum. Das sind 5 Stockwerke. In Ladenburg. 7 km entfernt. Wie oft fuhr ich schon mit dem Rad hin auf einen Kaffee, ein Bier, als Station auf dem Weg nach Schwetzingen oder Heidelberg. Steht ja auch hier im Blog. Ich las sogar schon in Ladenburg – guck: „Verletzte Seelen“. Vielleicht sollten die Ladenburger in die Social-Media-Welt einsteigen und von ihren Schätzen erzählen…Ich war schon in dem Museum, vor Urzeiten, irgendwie hat etwas nicht gepasst, es war sehr heiß.
Aber jetzt: Was für eine partizipative Museumspädagogik!

Schüler kuratieren Museum

Das sieht dann so aus:
Wandbeschschriftung im Lobdengau-Museum

Ich hatte nur zu gucken, im Schweinsgalopp und sah doch nicht alles, begleitet von der netten Dame, die eigentlich nur Aufsicht führen sollte, aber ich war der einzige Besucher und so führte sie mich. Fast war es ein Déjà-vu. Was stand in einer Ecke? Genau, eine Zirbelnuss, wie in Augsburg, oder sind es doch Pinienzapfen, wie es im Museum steht. Auch hier eine Grabverziehrung.
Grabverziehrung im Lobdengau-Museum

War ich nicht gerade in der Diorama-Ausstellung in der Schirn?
Diorama mit Amphoren in und aus Ladenburg

In der Sonderausstellung ein Bild der Kapelle von Lauresham.
Sonderausstellung im Lobdengau-Museum

Da geh ich noch mal hin, Januar oder Februar. Den Rest des Museums werde ich als Sonntagsprojekt mit dem Rad pflegen. Doch. Da gibt es einiges zu sehen. Vielleicht werde ich diesen Post dann erweitern.
Den Mithras-Altar (Mithras und Sol) muss ich mir näher ansehen. Wie das meiste in Ladenburg gefunden. Auch hier, wie in Heidelberg das Original und eine eingefärbte Replik.
Mithras und Sol in Ladenburg

Die Jupitergigantensäule vor dem Bischofshof ist eine Replik, das Original steht im Keller. Nachlesen auf der Museumsseite.

Jupitersäule vor Mithrasheiligtum #lobdengaumuseum

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Was ich jetzt gar nicht wusste: Man hat ein Amphitheater gefunden und die gestifteten Steinbänke ausgestellt. War groß das Ding!

Sitzbänke aus dem Amphitheater Ladenburg

Titus Flavius stiftete auch….

Eine 3D Animation des Ladenburger Forums im Lobdengau-Museum.

Und dieses Forum war wo? Die Basilika dort wo heute St. Gallus steht, der Rest auf dem Marktplatz. Dort wo der Weihnachtsmarkt tagt.
Ich hatte wieder ein Museum bis zur letzten Minute ausgereizt. Tausendmal mal schon berührt…

Adventskränze können sie in #ladenburg

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Hier gab es auch Kartoffelpuffer und einen Glühwein aus Grauburgunder vom Obsthof Volk. Muss ich auch mal wieder hin. Guckt euch die Preise an! Leutershausen ist ein Nachbarort von Ladenburg!

Weihnachtsmarkt Ladenburg

Wie gesagt, man liest sich!

Wittelsbacher, Mithras, Weihnachtsmarkt

Seit Jahren will ich schon in dieses Museum, aber zumeist bin ich in Heidelberg mit dem Rad unterwegs und das Kurpfälzische Museum liegt mitten in der Fußgängerzone. In Heidelberg sind selbst Radparkplätze knapp, also ließ ich es. Wie dumm von mir.

Portal des Kurpfälzischen Museums Heidelberg

Eigentlich wollte ich nur meine Reihe Weihnachtsmarkt und Museum fortsetzen. In Frankfurt war ich ja schon. Ursprünglich hatte ich eine Main-Museums-Reise geplant (Hanau, Aschaffenburg), aber da lockte auch Karlsruhe mit der Cézanne-Ausstellung und die Kunsthalle in Mannheim sollte auch eröffnet werden. Aber ich hatte für weite Ausflüge mit der Bahn keine Lust. Das dauert im immer nach dem Fahrplanwechsel, bis alles läuft. Also setzte ich mich in die Straßenbahn und fuhr eben erst Heidelberg, dann Mannheim an. Die volle Rundfahrt. Ich hatte für Heidelberg zwei Stunden eingeplant. Ich blieb bis mich die Stimme des Museums zum gehen drängte und sah nicht alles! Ich werde wohl mit einer Fachfrau dereinst wiederkommen. Wittelsbacher, Mithras, Weihnachtsmarkt weiterlesen

Römerglanz, Paul und Museen

tl;dr
Ich war auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt.
Und in Museen. Das beschreibe ich aber im Hauptblog! Dieses Jahr gibt es Museen und Weihnachtsmärkte, die ganz nahe dabei liegen von den Nebenflüssen des Rheins. Main und Neckar, also alle wieder aus unseren zwei Metropolregionen Rhein-Neckar und Rhein-Main. Für uns HP-Menschen.
(Zum Beitragsbild: In letzter Zeit nehme ich ja gerne Plakate von Ausstellungen mit. Originalbilder dieser Klasse könnte ich mir ja nicht leisten, wohl aber Originalplakate, gell! Aber bei Schneegestöber damit über den Weihnachtsmarkt zu traben macht keinen Spaß, also gab es Magnetbildchen für den Kühlschrank. Hier die von der Schirn! Die Sammlung dort wächst auch. Die Milch im Inneren, samt Eiern und Riesling sind schwer beeindruckt! Ja, das sind sehr oft Weinachtsmärkte!)
Laut Eigenaussage ist der Frankfurter Markt einer der bedeutendsten in dieser unserer Republik, deren Haupstadt sie ja nicht wurde, schade eigentlich. Nun ja. Er hat schon was.

Lichtermeer auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt. Die Bürgerhäuser wurden extra neu wiedergebaut, so als Kulisse. 🙂

Die Kulisse ist schon gewaltig mit Römer und der Paulskirche, die Wolkenkratzer der Banken immer im Hintergrund. Gegen die Märkte an den Kaiserdomen im letzten Jahr komm er nicht an. Den hiesigen Kaiserdom binden sie nicht ein, in den Markt, er winkt nur hinter der Schirn vor.
Solange es nicht regnet #lustwandle ich vom HBF in FFM zum Römer immer entlang des Mains. Macht die Rübe frei. 🙂 Im Hintergrund der Frankfurter Dom, wo einst die Kurfürsten ihrem gewählten Kaiser huldigten.

Schon am frühen Mittag ist einiges los.

Das sieht im Dunkeln natürlich anders aus!


Der Weihnachtsbaum vor dem Frankfurter Römer, wo ganz früher die WM-Pokale gehisst wurden..

Vor der Paulskirche geht es weiter bis zur Zeil. Es waren heute keine Buchpreisträger oder Friedenspreisträger zu sehen. Die Buchmesse ist ja schon lange vorbei… Mein Gott, das waren doch nur ein paar Wochen her.
Vor der Paulskirche in Frankfurt. Hinten passen die Banktürme auf, dass der Euro fließt!

Ich speiste Kartoffelpuffer, sehr gutes Rezept! Frankfurter Würstchen heißen hier ja gerne Wienerle.
Meinen Durst löschte ich auch.


Ja. Schön. Aber. Das wirkt alles so steril. Alle Stände gleich gezimmert. Als ob der oberste Banken-PR-Rat Corporate Weihnachtsmarktdesign umgesetzt hätte. Nach einer Norm mit Qualitätsstandards. Keine Vereine, die Eigengebrötel verkaufen, sowas. Alles durchgestylt. Kann man machen. Aber Wärmlichkeit kommt da eher nicht auf. Zurück bin ich durch die Kaiserstraße gelaufen. Bisschen Schmuddel tut dann gut. 🙂
Vorher suchte ich noch nach Winzerglühwein. Gibt aber nur einen Stand dazu.

Wie gesagt, ich war ja eigentlich wegen der Museen da. Guckt.

#weihnachtsmarkt und die Kunst "Glanz und Elend" #passt

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on

Diese Woche will ich noch in die Kunsthalle in Mannheim, samt Markt und endlich wieder Heidelberg mit dem Kurpfälzer Museum. Man liest sich!

Zirbeln in Rätien

Allgegenwärtig in Augsburg: Die Zirbelnuss, zu dem sie auch Pinienzapfen sagen. Überall! Sogar das Logo des FC Augsburg ist damit verziert, wie das Stadtwappen sowieso. Das Rathaus trägt eine, als ob es eine Christbaumspitze wäre.

Rathaus Augsburg

Vielleicht ihr zu Ehren sitzen junge Leute, selbst bei 15° noch, vor dem Rathaus auf dem gleichnamigen Platz, auf blanker Erde und vertilgen kalte Getränke, vorwiegend mit Hopfenanteil.
Auf jedem Touri-Schild ist sie verewigt:

Touristen-Infos in Augsburg!

Die Gelehrten streiten sich wohl, woher das rührt und wie das kam. Aber weil wir gerade das Schild betrachten, das zum Stadtmarkt führt: Das ist wirklich ein Spaß sich dort zu tummeln, einzukaufen, zu speisen.

#dasistmaleinmarkt

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Aber für mich steht fest: Diese Nuss steht für „Wir sind Römer“. Augusta Vindelicorum war Hauptstadt der römischen Provinz Raetia, als drüben in München die Schamanen noch im Bärenfell auf der Wiesn tanzten, von Berlin nicht zu reden. Hei ihr Kölner und sonstige Rheinischen, auch wir sind von diesem Augustus am Lech gegründet worden, oder so. (Ja, ich weiß, auch hier in Viernheim haben sie Römer ausgebuddelt :)) )

Augustusbrunnen Augsburg (Klick ins Bild zur Wikipedia)

Zirbeln in Rätien weiterlesen

Vinum delectat et laetitiat cor hominum

oder der Besuch im Rieslingimperium der Zisterzienser.
(Oben: Spruch auf einer der historischen Kelterpressen im Kloster Eberbach. „Der Wein erfreut und erheitert das Herz des Menschen“ )
Es war wahrscheinlich der letzte heiße Tag des Sommers 2017 am 29.8.
Meine Rheintour stand schon lange auf dem Programm und dann gab es noch die Blickachsen. Skulpturen. Aber auf Bad Homburg hatte ich keine Lust. Vielleicht kommt sie noch…
Aber Kloster Eberbach hätte was. Ich erwähnte es ja im Fürstenlager Post.
Also: Mit der Bahn nach Nierstein, mit dem Rad den Rhein entlang nach Mainz, dann via Biebrich gen Eltville. Eine der interessantesten Radtouren, vor allem so kurz vor der Weinernte…

Rote Trauben am Roten Hang.

Immer 3 Länder im Blick. Hatte schon alle 3. Jetzt ab zu den Hauptstädten am Rhein. Rhein-Main-Neckar.

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


In Nierstein dann mein neuestes Studienobjekt angewandt: Die Vongsparche.

I bimms. Vong #niceigkeit exträmm #roihess #weckworschtwoi

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Weg durch die Wingerte bei Nierstein

Vinum delectat et laetitiat cor hominum weiterlesen

529 Bingen und die Kultur in den Gärten

Rheinkilometer 529 Bingen.

Bingen. Ewig im Zug daran vorbei gedonnert. Hier beschrieben. Selbst bei meiner Radtour durch das Mittelrheintal nur aus der Bahn gestiegen und die Fähre nach Rüdesheim benutzt.
Im Mai dann ein Tipp von der Schirn:


Wenn die Schirn das sagt! Ich notierte das. Dann bloggte der Burgenblogger:


529 Bingen und die Kultur in den Gärten weiterlesen

Straßburg, die Kunst, die Angst und der Rucksack an der Hand!

„Ticketplus“ Alsace des VRN

Mir war nach einer weiteren Bahnspazierfahrt und Kunst. Der Samstag versprach strahlend blau zu werden, ich wollte einmal mehr das „Ticketplus Alsace“ benutzen, einfach so und der Kosten wegen, quasi für siebenfuffzisch nach Straßburg hin und zurück. Mit der Karte ab 60 bis nach Weißenburg, dann mit dem TER nach Straßburg. Ich war noch nie in den Museen dort! Nur touristisch unterwegs, hier der Bericht von 2008. Dieses Ticket gilt nur an den Wochenenden, also überwand ich mich an einem Samstag loszuziehen, als Rentner.

Es war eine sehr meditative Fahrt. Der Schlehdorn fraß sich weis blühend durch die Landschaft und die ersten Frühblüher schimmerten auch weis bis rosa. Drei Stunden Fahrt, französisches Gebabbel um mich herum. Ich weiß, mit dem ICE oder dem TGV wäre ich in einer Stunde und ein paar Minuten da, wie langweilig und regulär für 90 €. Rentner haben mehr Zeit als Geld! Außerdem mag ich die TER-Züge mit ihren Sofas!

„Sofa-Sitze“ in einem Zug des „Transport express régional“

Straßburg empfing mich blaugestrahlt und beblühtet, die Straßen-Bistros entschleunigten die Einheimischen, die gelassen den Zug der Touristen gen City betrachteten.

Straßburg blüht. Man beachte die hervorragende Fahrradführung durch die Stadt!

Straßburg, die Kunst, die Angst und der Rucksack an der Hand! weiterlesen

Ixchel, Mikwe, Kaiserkrone

tl;dr
Ich war in Speyer, im Dom, im Museum Schpira, der Ausstellung „Maya, das Rätsel der Königsstädte“ im historischen Museum der Pfalz und auf dem Weihnachtsmarkt. Alles sehr zu empfehlen!

Ergebnis eines Selfie-Automaten im „Historischen Museum der Pfalz“ Eigentlich eine Museumspädagogische Station der Ausstellung für Kinder.

Das ist in einer Fotokabine produziert, das Bild kann man dann per @mail direkt verschicken.

Man verzeihe mir das alberne Bild, aber es ist schwierig in diesen Zeiten nicht dem Irrsinn zu verfallen, der da draußen tobt und die Furcht vor noch größerem Irrsinn, der droht. Als ob wir sehenden Auges in eine Art „Game of Thrones“ zurückfallen, überall populistisches, agressives Geschwätz, Argumente helfen nicht und da steht höchstens der große, allerletzte Krieg dagegen.
Wenn man dann in den Museen sieht, dass dies wohl ein durchgängiges Tun ist…. Vielleicht hilft Umhergealber um den Schock aus dem Hirn zu schütteln, unsere alltägliche Un-Normalität in das Chaos miteinzubringen, wer weiß. Mir fällt sonst nichts ein. Spiele ich halt Maya-König. Ähnlich, wie in der Kunsthalle Karlsruhe, als Reaktion der Anschläge in Paris. Der Kontext folgt später.

Die ist die dritte Station meiner Winterreisen zu den drei romanischen Domen der שו״ם.Städte, ihren Museen und dem anschließenden Weihnachtsmarkt. Sie liegen ja fast vor der Nase, sind sonst Fahrrad-Ausflugsziele. Mainz, Worms und jetzt Speyer.

Der Dom zu Speyer 2016, wie man ihn nur im Winter sieht, wenn das Laub gefallen ist.

In diesen Zeiten fällt dann wieder ein: „Bernhard von Clairvaux predigt Konrad III in den 2. Kreuzzug.“ Da wurde dann auch Damaskus belagert.. Irgendwie hat das alles nie richtig aufgehört. Allianzen, Kriege.. Ixchel, Mikwe, Kaiserkrone weiterlesen

Isis, Mater, Leitkultur. Wer hat den Domschatz geklaut?

#tl;dr
Ich war in Mainz im Isis Heiligtum, im Dommuseum und auf dem Weihnachtsmarkt. Zum sinnieren sehr geeignet!

Ich gehe zu Weihnachtsmärkten um dem Dekowahn (sieht gut aus, so geschrieben es ist), auch in den Geschäften, zu entgehen, weil der Wahnsinn dorten geballt zu sehen ist, in der Masse unbesinnlich wirkt; um im Freien, außerhalb der Radsaison etwas in der Kälte zu tun, ohne den Ski- und Rodelwahnn (SIC!). Um Licht zu trinken in der Dunkelheit und sich zu schämen dabei für die Lichtverschmutzung, was sind wir alle so zweiseitig. Um Dialekt zu hören und zu sprechen, so geballt findet man das sonst nur auf Weinfesten, wobei, was sind Weihnachstmärkte eigentlich sonst? In Worms kam mir eher zufällig die Idee das mit einem Museumsbesuch zu verbinden. Aber das kennt ihr ja schon. Dieses mal wollte ich das, wie angesprochen, gezielt machen. Im Gutenberg-Museum hatte ich ja schon gelesen. Musste ich nicht schon wieder hin. Mich interessierte schon eine Weile dieses Isis- und Mater Magna-Heiligtum. Und BÄMM, alle Mainz-Klischees wurden wahr. Das Isis-Heiligtum wurde beim Bau einer dieser albernen neudeutschen City-Malls entdeckt, der Römer-Passage. Ich aber fand das Museum nicht. So folgte ich den Weihnachtsfrömmlern zum anderen Ende.

Die Leitkulturer 2016 in der Stadt des Hl. Erzbischofs Bonifatius und der Reicherzkanzler für Germanien. (Klick zur Erklärung)
Die Leitkulturer 2016 in der Stadt des Hl. Erzbischofs Bonifatius und der Reicherzkanzler für Germanien. (Klick zur Erklärung)

Ganz am Ende stand ein Mann vom MCV und verkaufte Plaketten für den Rosenmontagszug. BÄMM! Und der sagte mir, dass ich daran vorbei gelaufen war. Das Museum ist als Ladengeschäft getarnt, nichts weist in Augenhöhe darauf hin. Heidnischer Kram aber auch!

Eingang zum Isis Heiligtum in der Römerpassage Mainz
Eingang zum Isis Heiligtum in der Römerpassage Mainz

Kaum unten empfängt mich ein Hörspiel „Saturnalien vom 21.12.69.“ Eine Mischung aus Weihnachten und Fasnacht“. BÄMM. Die 22. Legion hat auch mitgefeiert.

Isis Tempel in Mainz, während des Hörspiels.
Isis Tempel in Mainz, während des Hörspiels.

Isis, Mater, Leitkultur. Wer hat den Domschatz geklaut? weiterlesen