Ixchel, Mikwe, Kaiserkrone

tl;dr
Ich war in Speyer, im Dom, im Museum Schpira, der Ausstellung „Maya, das Rätsel der Königsstädte“ im historischen Museum der Pfalz und auf dem Weihnachtsmarkt. Alles sehr zu empfehlen!

Ergebnis eines Selfie-Automaten im „Historischen Museum der Pfalz“ Eigentlich eine Museumspädagogische Station der Ausstellung für Kinder.

Das ist in einer Fotokabine produziert, das Bild kann man dann per @mail direkt verschicken.

Man verzeihe mir das alberne Bild, aber es ist schwierig in diesen Zeiten nicht dem Irrsinn zu verfallen, der da draußen tobt und die Furcht vor noch größerem Irrsinn, der droht. Als ob wir sehenden Auges in eine Art „Game of Thrones“ zurückfallen, überall populistisches, agressives Geschwätz, Argumente helfen nicht und da steht höchstens der große, allerletzte Krieg dagegen.
Wenn man dann in den Museen sieht, dass dies wohl ein durchgängiges Tun ist…. Vielleicht hilft Umhergealber um den Schock aus dem Hirn zu schütteln, unsere alltägliche Un-Normalität in das Chaos miteinzubringen, wer weiß. Mir fällt sonst nichts ein. Spiele ich halt Maya-König. Ähnlich, wie in der Kunsthalle Karlsruhe, als Reaktion der Anschläge in Paris. Der Kontext folgt später.

Die ist die dritte Station meiner Winterreisen zu den drei romanischen Domen der שו״ם.Städte, ihren Museen und dem anschließenden Weihnachtsmarkt. Sie liegen ja fast vor der Nase, sind sonst Fahrrad-Ausflugsziele. Mainz, Worms und jetzt Speyer.

Der Dom zu Speyer 2016, wie man ihn nur im Winter sieht, wenn das Laub gefallen ist.

In diesen Zeiten fällt dann wieder ein: „Bernhard von Clairvaux predigt Konrad III in den 2. Kreuzzug.“ Da wurde dann auch Damaskus belagert.. Irgendwie hat das alles nie richtig aufgehört. Allianzen, Kriege..

Dieser Protzbau der Salier verkündet es heute noch und der deutsche Ex-Bundeskanzler zeigte es den damaligen Herrschern, vielleicht war das gar nicht so blöd.

Adventskranz unter Kaiserkrone im Dom zu Speyer.

(Die Krone ist den Grabkronen der Salier nachempfunden, die ja im Dom in der Grablege begraben sind. Die Kronen sind im „Historischen Museum der Pfalz“ ausgestellt.)
Ich musste kurz husten, als ich das knipste und es hallte und hallte. Eine Wahnsinns Akustik. Ich bin dann immer versucht Gedichte zu deklamieren, aber nein, heute nicht.
Und jetzt noch das digitale Geschichtchen. Scheinbar gibt es in Speyer einen Domain-Krieg um den Dom…(SIC!). Die Praktikantin des Domkapitels schrieb mir:

Sehr geehrter Herr Bauer, wir freuen uns, dass Sie auf Ihrer Seite den Dom zu Speyer verlinkt haben. Die verlinkte Seite NNN. enthält jedoch keinerlei aktuelle Informationen und wird mittlerweile kommerziell genutzt. Die offizielle Webadresse des Doms lautet: www.dom-zu-speyer.de.

Der Artikel war 10 Jahre alt. :)) Und jetzt kommt wieder das Landgericht Hamburg daher… #seufz
Ich war ja nur eine halbe Stunde im Dom, ich wollte ja zum Museum SchPIRA im Judenhof. Auf der verlinkten Website ist ein erklärender Trailer zu sehen, kurz, bündig, informativ.

Mauern der mittelalterlichen Männersynagoge in Speyer mit Wandfotomontagen.

Ich bin froh, dass diese Gemäuer den Nazis 38 entgangen sind und Zeugnis ablegen, dass die Juden zu uns gehörten und gehören. Und das ist unstrittig.
Erstaunlich die Mikwe, das Ritualbad und ich fror. 🙂

Daneben eine Zeittafel. Immer wieder taucht das das Wort Progrom auf. 1096 das erste Mal. Das Kreuzzugsprogrom. Es starben 12 Juden, obwohl sie der Bischof schützte, Kirchenasyl gewährte, desgleichen kaum später in Worms. 1096. Kreuzzug, siehe oben. Und heute wieder? Ich schenke den Neu-Nazis keine Links und Erwähnung.

Im Inneren des Museums das wenige, was man noch fand, vor allem Grabsteine des Friedhofs, der einfach mit der jüdischen Gemeinde verschwand, man weiß nicht warum… Es gibt wieder jüdische Gemeinden in den Schum-Städten. Ich muss irgendwann herausfinden, wie die neuen Gemeinden denn zu diesen „alten“ Gemeinden stehen….

Grabstein im SchPIRA Museum Speyer.

Dann die Maya-Ausstellung!

Historisches Museum der Pfalz in Speyer

Eine glanzvolle Ausstellung! Mit allem und Media. App, Trailer….. Da ist er. Mit Erlaubnis des Museums eingebunden. Auch meine Bilder wurden freigegeben, danke!

Hey, ich hab gar nicht geguckt, ob es wLan gibt, seit ich LTE und doppeltes Datenvolumen habe, brauch ich das selten.
Klug gelöst das Knipsen! Man darf, ohne Blitz, nur dort nicht, wo es gekennzeichnet ist.

„Hieroglyphen vom Cancuen-Panel“, Fondación La Ruta Maya, Guatemala – Historisches Museum der Pfalz. Maya Ausstellung.

Auch hier: Die hochentwickelte Maya-Zivilisation kannte selbstverständlich eine Schrift und selbst Papier. Die spanischen Mönche der Conquistadores verbrannten das alles als heidnisches Zeug, damit wir ja nicht zu viel heute wissen. Europäisches Abendland eben. Leitkultur…

Die Ausstellung ist wirklich hochkarätig bestückt, klug inszeniert und kommentiert. Gleich zu Anfang eine aufregende Panther-Mensch-Skulptur. Stelen, die den Regenwald vermitteln, überall Monitore zum lauschen, Wandbeschriftungen in klarer, verständlicher Sprache.

„Skulptur eines Mannes mit Jaguarattributen“, Fondación La Ruta Maya, Guatemala Maya Ausstellung Speyer

Die Apps gibt es für Erwachsene und Kinder. Hier auch auf Ipads zum leihen. Überall Stationen, wo Kinder mit dem Maya-Mädchen Ixchel die Ausstellung erkunden und sogar Selfies machen können. (Siehe oben)

Tablets für die App zur Ausstellung für Kinder. Historisches Museum Speyer.

Man kann wirklich eintauchen in diese fremde Kultur, die uns so fern ist und doch eine Hochkultur hervor brachte, auch zu der Zeit der Salier. Man lächelt leise und fragt sich, warum immer noch behauptet wird, dieser Columbus hätte Amerika entdeckt. Behauptet wenigstens die Leitkultur, oder?

Ich fühlte mich mit allen Sinnen angesprochen, lernte viel, fühlte mich unterhalten und nicht von oben herab belehrt. Ich freue mich jetzt schon auf den Prinz Löwenherz.

Ich hatte lässig 2 1/2 darin verbracht, geht noch bis zum 23.4.2016. #empfiehlt!

Ich brauchte einen Kaffee! Immer wieder schön und luftig: Das Bistro im Forum.

Immer wieder fein: Das Café im Historischen Museum Speyer

Natürlich gibt es in Speyer auch nicht-christliches zu sehen. Römisches. Aus Gimmeldingen, wo sonst die Mandeln blühen. Isis hatte ich auch gefunden, aber dieses Mal sollte es Mithras sein. Auch die Dauerausstellung im Historischen Museum der Pfalz ist sehr zu empfehlen. Gimmeldingen, echt jetzt und kein Hinweis auf das Museum auf der Website oder in der Wiki…

Mitras Heiligtum im Historischen Museum der Pfalz
Ein Saladin-Stand mit Halal-Zeug, wg. den Kreuzzügen? Ui Ui Ui.. 🙂

Ein Mithras-Stand der Gimmeldinger Winzer auf dem Weihnachtsmarkt hätte was! Mit römischem Gewürzwein? Der Clairvaux kann ja heutzutage nicht mehr so wüten. Und vielleicht ein Stand mit einer Übersicht zur Bewerbung zum „Schum-Welterbe?“ Mit koscherem Glühwein? 🙂

Und der Domschatz? Ich erwähnte es ja schon in Mainz. Also hier ist einiges aus Mainz zu sehen, die Grabkronen der Salier, einige schöne Stücke, die Beinlinge von Heinrich aber ansonsten?

Hier war es nicht der Dalberg, der den Schatz klaute, sondern die Franzosen und verscherbelt hat es der Badische Großherzog, der auch die Kurpfalz äh zugesprochen bekam. Steht im Museum auf der Wand.

Es war Zeit zu gehen,es sollte bald ein Feuerwerk geben und draußen sammelte sich bereits das Volk…

Ein Gedanke zu „Ixchel, Mikwe, Kaiserkrone“

Kommentare sind geschlossen.