Römerglanz, Paul und Museen

tl;dr
Ich war auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt.
Und in Museen. Das beschreibe ich aber im Hauptblog! Dieses Jahr gibt es Museen und Weihnachtsmärkte, die ganz nahe dabei liegen von den Nebenflüssen des Rheins. Main und Neckar, also alle wieder aus unseren zwei Metropolregionen Rhein-Neckar und Rhein-Main. Für uns HP-Menschen.
(Zum Beitragsbild: In letzter Zeit nehme ich ja gerne Plakate von Ausstellungen mit. Originalbilder dieser Klasse könnte ich mir ja nicht leisten, wohl aber Originalplakate, gell! Aber bei Schneegestöber damit über den Weihnachtsmarkt zu traben macht keinen Spaß, also gab es Magnetbildchen für den Kühlschrank. Hier die von der Schirn! Die Sammlung dort wächst auch. Die Milch im Inneren, samt Eiern und Riesling sind schwer beeindruckt! Ja, das sind sehr oft Weinachtsmärkte!)
Laut Eigenaussage ist der Frankfurter Markt einer der bedeutendsten in dieser unserer Republik, deren Haupstadt sie ja nicht wurde, schade eigentlich. Nun ja. Er hat schon was.

Lichtermeer auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt. Die Bürgerhäuser wurden extra neu wiedergebaut, so als Kulisse. 🙂

Die Kulisse ist schon gewaltig mit Römer und der Paulskirche, die Wolkenkratzer der Banken immer im Hintergrund. Gegen die Märkte an den Kaiserdomen im letzten Jahr komm er nicht an. Den hiesigen Kaiserdom binden sie nicht ein, in den Markt, er winkt nur hinter der Schirn vor.
Solange es nicht regnet #lustwandle ich vom HBF in FFM zum Römer immer entlang des Mains. Macht die Rübe frei. 🙂 Im Hintergrund der Frankfurter Dom, wo einst die Kurfürsten ihrem gewählten Kaiser huldigten.

Schon am frühen Mittag ist einiges los.

Das sieht im Dunkeln natürlich anders aus!


Der Weihnachtsbaum vor dem Frankfurter Römer, wo ganz früher die WM-Pokale gehisst wurden..

Vor der Paulskirche geht es weiter bis zur Zeil. Es waren heute keine Buchpreisträger oder Friedenspreisträger zu sehen. Die Buchmesse ist ja schon lange vorbei… Mein Gott, das waren doch nur ein paar Wochen her.
Vor der Paulskirche in Frankfurt. Hinten passen die Banktürme auf, dass der Euro fließt!

Ich speiste Kartoffelpuffer, sehr gutes Rezept! Frankfurter Würstchen heißen hier ja gerne Wienerle.
Meinen Durst löschte ich auch.


Ja. Schön. Aber. Das wirkt alles so steril. Alle Stände gleich gezimmert. Als ob der oberste Banken-PR-Rat Corporate Weihnachtsmarktdesign umgesetzt hätte. Nach einer Norm mit Qualitätsstandards. Keine Vereine, die Eigengebrötel verkaufen, sowas. Alles durchgestylt. Kann man machen. Aber Wärmlichkeit kommt da eher nicht auf. Zurück bin ich durch die Kaiserstraße gelaufen. Bisschen Schmuddel tut dann gut. 🙂
Vorher suchte ich noch nach Winzerglühwein. Gibt aber nur einen Stand dazu.

Wie gesagt, ich war ja eigentlich wegen der Museen da. Guckt.

#weihnachtsmarkt und die Kunst "Glanz und Elend" #passt

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on

Diese Woche will ich noch in die Kunsthalle in Mannheim, samt Markt und endlich wieder Heidelberg mit dem Kurpfälzer Museum. Man liest sich!