Kunst, Twitter und der Odenwald

Irgendwo hatte mich Dagmar, die Geschichtenagentin auf die Ausstellung „Alltagsmenschen“ in Mosbach (Baden) aufmerksam gemacht. Sie war schon vor Ort, auf Instagram beurkundet. Ich hatte das ganz vergessen. Die @odenwaelderin aka Landlebenblog hatte das ja schon im Juni auf Facebook bebildert!

Alla donn!

Es scheint immer dringlich im September, wenn der Herbst dem Sommer mit Schauern droht. Ganz schnell muss man noch dies und das und überhaupt machen und tun und ich eben gen Mosbach bahnen. Mit der S4 des VRN, der S41 des KVV, einem RE 12066 der DB Regio. Ach, die 5 des RNV natürlich. Dem Neckar entlang. Ich war ja erst im Februar da, in Mosbach.

Selfie

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on

Es ist eine interessante Ausstellung. Skulpturen von Christel Lechner. Gut kuratiert, inszeniert, in die mittelalterliche Altstadt integriert. Die Skulpturen sind hinterfotzig. Sie karikieren ohne Comedy zu sein, liebenswürdig und doch verdreht, als ob Loriot Pate wäre. Sie passen so stark in die Umgebung, sind Alltag, dass man manchmal Mühe hat sie zu finden, obwohl man schon x-mal daran vorbei gelaufen war. Ich hörte auch niemanden meckern. Die Menschen lächeln die Figuren an, Kinder spielen sofort mit ihnen, als wären es Kaufhauspuppen zur Weihnacht.

Christel Lechner "Reise nach Jerusalem" #alltagsmenschen

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Kunst, Twitter und der Odenwald weiterlesen

Spazier-Bahn im Neckartal

In der S1 Rhein-Neckar, die längste S-Bahn-Strecke Deutschlands

Richtig spazieren fahren mit Bahnen und Fenster zur Aussicht kann man eigentlich nur im Winter, wenn die Bäume entlaubt sind und man Einblicke erhält, die sonst Hecken und Blätter verwehren. Ich wollte schon länger einmal die gesamte S1 Rhein-Neckar abfahren von Homburg (Saar) bis nach Osterburken. Durch den Pfälzer Wald, die Weinberge, die Rheinebene mit den fast zusammengewachsenen Städten Ludwigshafen, Mannheim und Heidelberg mit zusammen 625000 Einwohnern, durch das Neckartal und das Bauland bis Osterburken. Diese vielfältigen Landschaften, urban und ländlich, visuell erfassen. Aber diese 200 km, die so ungefähr auch meinen sehr ausgedehnten Heimatbegriff West-Ost darstellen, dauern mit einer S-Bahn halt auch 3,5 Stunden + 2 x 30 min Straßenbahnanfahrt. Zum Vergleich: Für die 236 km nach Köln brauche ich per City+ ICE 2 Stunden. 🙂 Da ich in der Mitte wohne müsste ich auch erst zu einem Einsatzort düsen, was dann doch unerquicklich wäre, obwohl alles mit der ÖPNV-Flatrate des VRN finanztechnisch abgedeckt wäre.
Also unterteile ich das. Zuerst dem Neckar entlang, von Mannheim nach Mosbach, am 27.1.2017, was gleich zu berichten sein wird. Die Strecke Mosbach-Osterburken, durch das visuell eher langweilige Bauland werde ich im Sommer befahren, das Rad mitschleppend, für eine Maintour, das Ticket gilt nämlich verlängert bis Würzburg! Die Strecke gen Westen nach Homburg werde ich die nächsten Tag im Süwex zurücklegen, mit der Rheinlandpfalz-Saarland-Ticket für 24 € verlängert via Saarbrücken, Trier, Koblenz, Mainz die Saar, Mosel und Rhein entlang… Ich werde berichten!

Blick zum Großkraftwerk Mannheim (am Rheine gelegen) in fahle Sonne und Kondensstreifen

Es war eine sehr meditative Fahrt in fast leerer Bahn, die noch nicht von Schülern und Pendlern bevölkert war mit einer fahlen Sonne und schmelzendem Eis auf dem Fluss. Spazier-Bahn im Neckartal weiterlesen