Balthasar Neumann in der Kurpfalz.

Für die Älteren von uns, die noch den Glanz der D-Mark kannten, war Balthasar Neumann der Typ, der auf den neuen Fünfzigern abgebildet war. Hier zu sehen. Man wusste so ganz schwach, dass er das Karlsruher Schloss entwarf dort wo die Renegaten saßen, die weite Teile der Kurpfalz später nach Baden annektierten , die Würzburger Residenz (Weltkultur-Erbe!) baute, in Bruchsal die Treppe, aber in der Kurpfalz? Doch, doch, in jenem Dorf, in dem Timo Hildenbrand Torwart spielen lernte, diesem Dorf, das zu Lampertheim gehört, obwohl Bürstadt, Biblis und Worms näher liegen als die Kernstadt, dort steht in Lampertheim-Hofheim ein Barock-Kirchlein, das vom Meister stammt. Echt. Wie das? Nun, die Bischöfe von Mainz, Trier, Würzburg, Worms und weiß Gott wo nicht alles waren alle Schönborns, damals und liehen sich ihren Baumeister gegenseitig aus, hier baute der Trierer in einer Person auch Wormser Fürstbischof (warum auch immer der inmitten des Kur-Mainzer-Wormser Geklüngel da umherwuselte.) Ich frage mich immer, ob die beim Bauen auch die Perücken tragen mussten?
Keine Ahnung von Betriebssicherheit, damals, aber BAUEN konnten sie. Ein allerliebstes Kirchlein ist das da, mit einem hübschen Pärklein außenrum, tatsächlich einen Ausflug wert. In der eigenen Gegend mit dem Augen des Touristen Rad zu fahren hat was.
hofheim5.jpg
Hei, ich bin da kein Tourist, Lampertheim ist unsere Viernheimer Nachbarstadt! Das ist dort, wo der Rhein rechter Hand hessisch wird, statt baden-württembergisch und auch bleibt, bis er sich in die Kölner Bucht ergießt, gell!
Und dann stellt sich das ganz imposnat von vorne, mit passender Innenausstatung, die ist aber nicht von Neumann.

hofheim1.jpghofheim4.jpg

Dafür hat er die dann in Worms gemacht, den Hochaltar im St. Peters Dom, dort wo sie den Luther nicht niedermachen konnten, so 200 Jahre vorher.

worms_altar.jpg

Ja und jetzt fehlt mir nur noch Dirmstein in der Sammlung, da haben sie ihn auch hingeschickt. Bestimmt mit Reiseperücke. Ich werde berichten, ist Dirmstein doch das Nest mit den meisten Dialektdichtern pro Quadratkilometer! Räusper!