Die OEG, die jetzt eine 5 ist.

Ich- 1961 vor OEG-Schienen am Elternhaus

Ich- 1959 vor OEG-Schienen am Elternhaus


Ich bin nicht an der OEG geboren, aber so nach ein paar Tagen im Krankenhaus Viernheim wuchs ich in unmittelbarer N├Ąhe der OEG-Schienen auf. Die liefen schlicht auf der anderen Stra├čenseite entlang. Sie war, blieb und ist mein Tor zur Welt. (Doch das geht…)
Nein, nein nix besonderes, nur eine Stra├čenbahn.
Mit 3 Jahren schon musste meine Mutter mir hinterher rennen, im Unterrock, weil ich zur sehr nahen Haltestelle „Haltepunkt“ lief, mit Vaters Aktenmappe unter dem Arm, weil ich „schaffen“ gehen wollte. Alle Reisen begannen dort, endeten dort.
Mein einziges Bild mit fahrender OEG. 1961. Der Anlass ist klar, der Herr daneben tut heute nichts mehr zur Sache.

Mein einziges Bild mit fahrender OEG. 1961. Der Anlass ist klar, der Herr daneben tut heute nichts mehr zur Sache.


Zu den Bahnh├Âfen in Weinheim gen Osten, nach Mannheim gen Westen. Sp├Ąter nach Heidelberg, Ho-Ho-Hotschi-Min, nur am Rande. Die Altstadt, ihr versteht. Zum Nationaltheater Mannheim, den Kinos, den Stones im Eisstadion. Ich habe was wei├č ich wie viele Dinge geschrieben in dem O_E_wigem_G_ewackel. Gelesen, hunderte von B├╝chern, Zeitungen. Geknutscht, gelacht, geheult (heimlich). Zur Arbeit gefahren, 30 Jahre lang. Als es ging mit dem Rad d’rin. Ich hatte Wochenkarten, Monatskarten, nicht immer von Viernheim aus, Jahreskarten, heute die Karte ab 60, die Flat.
Die Schienen liegen am Elternhaus jetzt 200 m s├╝dlich, die Haltestelle hei├čt Kapellenberg. Seit 3 Jahren nutze ich sie wieder. 12 Minuten brauche ich hin. Es ist jetzt die Linie 5 des RNV. Die Geschichte der Oberrheinische Eisenbahn-Gesellschaft ist hier nachzulesen.
Die 5 verbindet die drei (zeitweiligen) Hauptst├Ądte der wittelsbachischen Hauptst├Ądte der Kurpfalz, Weinheim, Heidelberg und Mannheim, mit den Gemeinden dazwischen, samt unserem hessischen Viernheim. Sie k├Ânnte also mit Fug und Recht blauwei├č-gerautet umherfahren, tut sie nicht, sie ist heutzutage Corporate-Orange. Andere Regionen haben U-Bahn, wir haben die 5. Was erwartet ihr auch von einer Metropol_Hauptstadt, in der das Auto, das Fahrrad und der Bulldog erfunden wurde?
F├╝r mich verbindet sie immer noch die Bahnh├Âfe, die Theater, die Bibliotheken, die Parks, was wei├č ich was alles.
Die 5 vor dem Nationaltheater Mannheim

Die 5 vor dem Nationaltheater Mannheim


Und warum schreibe ich das alles hier, im Ausflugs-Blog? Ich hatte das Blog ja angelegt, weil ich was haben wollte, um als Burgenblogger zu ├╝ben und das im Litearturteil doch seltsam angemutet h├Ątte, auf Dauer. Nun, bei der Planung zu meinen Burgentrips hier, die gibt es n├Ąmlich nicht nur im Mittelrheintal, fiel mir auf, dass diese 5, die alte Tante OEG 8 Burgen und Schl├Âsser verbindet, an ihnen vorbeif├Ąhrt, bis auf 2 kann man sie im Fahren bewundern. Nein, die RNV wird das nicht bewerben. Die 5 ist fast immer voll. Touristen braucht sie nicht auch noch. Aber Euch verrate ich es doch! ­čÖé
Seit vorhin habe ich auch alle hier im Blog bepostet. Nein, das ist kein Reisef├╝hrer, aber die gibt es zu Hauf, findet ihr beim gro├čen Kuckel. Aber eine Burgschloss-Bepostung nur hier. Wir machen Content, gelle? So Storytelling, nachhaltig, nein das war nie auf Snapchat, ob es da Pokegeister gibt?
Oder, oder?

Wir beginnen in Mannheim. Das Schloss.
schloss_mannheim_burger

Schloss Mannheim Seckenheim.
schloss_seckenheim

Das Schloss in Edingen-Neckarhausen.
oeg_neckarhausen

Das Heidelberger Schloss.

oeg_heidel

Die Tiefburg in Heidelberg-Handschusheim
oeg_tief

Die Strahlenburg in Schriesheim.
strahl_oeg

In Weinheim ├╝bertreiben sie, wie so oft.
Die Windeck
windeck_oeg
Die Wachenburg.wach_oeg

Alles nur f├╝r das Protokoll. Nein, nein Touriwerbung ist das keine. Keine PR, kein Marketing. So einfache Sachen kapieren die Agenten in ihren Touren meist nicht!

Wenn ihr mal so mit der 5 mitfahren wollt hat die RNV ein Video auf Youtube gestellt. Wie gesagt, die m├╝ssen daf├╝r keine Werbung machen. Die 5 ist eh dauernd mehr als voll! Das mit den Gefl├╝chteten lassen wir hier auch weg. Die fahren einfach auch mit, wie wir auch. Es gab Zeiten da waren die Bahnen eben noch voller. Tja nun, der ganze Irrsinn eben. Aber interessanter ist es seit dem….

Im Video selbst sieht man eigentlich nur das Mannheimer Schloss. Die Kamera ist starr auf die Schienen gerichtet, aus der Fahrerkabine.

Ich schreib‘ mal auf, wo ihr eure K├Âpfe auf einer echten Fahrt drehen m├╝sstet, au├čer in Handschuhsheim, da m├╝sst ihr aussteigen!

Mannheim 00:17:29 bis 0017:40
Seckenheim 00:41:30
Neckarhausen 00.46:54
Heidelberg 01:10:00 (Man beachte die Beflaggung zum Heidelberger Fr├╝hling ­čÖé
Handschuhsheim 01:17:00
Strahlenburg 01:36:00
Weinheim 01:54:00

Meine Haltestelle Kapellenberg gibt es an 02:18:00

Der Film ist im Fr├╝hling gedreht. Der Bl├╝tenporn der Bergstra├če samt Weinbergen direkt an der Schiene gibt es von 01:40:00 bis 01:40:00 bis 48.

Jo, schnell ist das nicht, das ist halt eine Stra├čenbahn und au├čer dem Fahrer f├Ąhrt selten jemand ganz im Kreis herum mit. Was ihr habt mich schon gesehen? ­čÖé

De Bl├Ąsl vun Seggene

„Wie de Bl├Ąsl vun Seggene“, sagte mein Opa oft, ich wei├č nicht mehr warum. Erst in der Schule lernte ich Viktor von Scheffels „Bl├Ąser Von S├Ąckingen“ kennen, worauf Opa wohl Bezug nahm, wohl auch eher ein gefl├╝geltes Wort, sintemals. Ich kannte Seckenheim, das bei uns „Seggene“ hei├čt vom Bahnhof her. In Viernheim hie├če der Bahnhof „Mannheim Kurpfalzbr├╝cke“ nicht Heidelberger Bahnhof, sondern „Seckenheimer Bahnhof“, weil es dan zun├Ąchst nach Mannheim-Seckenheim ging.
Also stellte ich mir als Kind vor, wie da ein Trompeter auf dem Dach der OEG trompetent durch Seckenheim fuhr. Meine Mutter korrigierte mich dann und sagte, das hie├če S├Ąckingen. Also hie├č der Ort eben Mannheim-S├Ąckingen, f├╝r mich. Ich schweife wieder. Also ich wollte unbedingt meinen OEG-Burgen & Schl├Âsser Ring“ hier im Blog beenden. Das wird zum Schluss ein eigenes Blogpost. Mannheim Hauptschloss postete ich vorhin, Seckenheim hatte ich ja schon vorgestellt. Dieses Schloss steht am n├Ąchsten der Stra├čenbahnlinie 5. Sie f├Ąhrt unmittelbar daran vorbei.
Aber dann:


Ich fuhr meinen alten Weg bis zu den Neckarbr├╝cken nach Ilvesheim auf der Suche nach Bank mit Aussicht und Schatten am Wasser.


Ein paar Meter weiter Aussicht, aber kein Schatten.


Und wieder einmal war es Seckenheim…


Zu meinem Erstaunen war das Restaurant wieder er├Âffnet, seit dem 1.7. , aber ich hatte ja mein Vesper mitgenommen..
secken2
Die Terrasse werde ich demn├Ąchst wieder aufsuchen..

Terrasse Schloss Seckenheim

Terrasse Schloss Seckenheim


Bei dem Ausblick..
(Alt-) Neckarbogen Seckenheim

(Alt-) Neckarbogen Seckenheim


Das Schloss selbst ist nichtmuseal, schlicht Restaurant und Saal.
Mehr zur Historie beim Stadtarchiv Mannheim (pdf)
Tja, wieder keinen Bl├Ąsl gefunden :))
Den Tag lie├č ich dann aber am Rhein ausklingen. Es war ein 2 Fl├╝ssetag durch drei Bundesl├Ąnder geradelt… :))

Barocker Protz am Rhein

Schloss Mannheim, Ehrenhof, Panorama 180 Grad - aus 5 Aufnahmen zusammengesetzt von Hubert Berberich (Aus Wikipedia)

Schloss Mannheim, Ehrenhof, Panorama 180 Grad – aus 5 Aufnahmen zusammengesetzt
Hubert Berberich

Aus der Wikipedia.
Wappen des Karl III Philipp, Kurf├╝rst & mehr in der Schlosskirche Mannheim.

Wappen des Karl III Philipp, Kurf├╝rst & mehr in der Schlosskirche Mannheim.

Das Mannheimer Schloss, heute schlicht die Uni. Das zweitgr├Â├čte Barockschloss Europas nach Versailles. Man muss sich das geben. Weil er die „Heiliggeistkirche in Heidelberg“ nicht nach seinem Gusto katholisieren durfte, f├╝r seine dereinst Grabgelege, zog er nach Mannheim (heute im Prinzip eine Nachbarstadt Heidelbergs). Dort errichtete der Pfalzgraf zu Rhein, der auch Erztruchsess des Reiches, somit Kurf├╝rst war, Karl Philipp , ehemals Generalfeldmarschall bei den T├╝rkenkriegen, dieses bescheidene Gartenh├╝ttchen, samt Grabkapelle auf der gr├╝nen Wiese unweit des Rheins. Das muss ein Vergn├╝gen gewesen sein mit diesen Per├╝cken und den M├╝cken in den sumpfigen Rheinauen. Noch Schiller holte sich da die Malaria. Dieser Karl Philipp war ├╝brigens auch Herzog von J├╝lich und Berg, also Chef in D├╝sseldorf, diese Wittelsbacher waren ├╝berall. Blauwei├č und rotwei├č. Und dann war Mannheim nur 58 Jahre Residenz, weil der Karl Theodor nach M├╝nchen beordert wurde. Stellt Euch vor er w├Ąre geblieben und der Idomoneo w├Ąre in Mannheim uraufgef├╝hrt worden, das Wolferl wollte halt Karls Opernensemble und das war ja nun in M├╝nchen. Kaum zum aushalten, was das Nationaltheater in Mannheim da veranstalten w├╝rde. Urauff├╝hrung der R├Ąuber UND des Idemoneo… Der englische Garten in Mannheim, wenn der Herr Sckell hier geblieben w├Ąre?
Aber was soll ich schon schreiben ├╝ber das Schloss, die Schlosskirche? Das ist so allt├Ąglich, ich kann doch nicht einfach so in der Uni herumlatschen, oder doch? Virtuell k├Ânnt ihr hier durchschlendern. Und diesen Rittersaal werde ich halt auch einmal besuchen, das kostet ├ťberwindung, bin ich denn ein Tourist? Siehe den Artikel zum Heidelberger Schloss. Ich werde das hier nachholen. Bestimmt.
Also gibt es Bilder aus alten Posts.
Deutsches Eck und Neckarspitz

#schiller2go #walk

De kurpelza Klong

Satirisches schrub ich in meinen „Schillercode oder kein Dalberg da“
krypta
Also, wenn ich das touristisch weiter erarbeitet habe, dann erz├Ąhl ich Euch das hier…

Dies Irae, Seepferdchen, Mozart parkt bei Twitter

Im Zeichen der allgemeinen Partizipation erhalten alle Besucher der moz├Ąrtlichen Sommern├Ąchte vor dem Nationaltheater Mannheim Regiesessel!

Das Nationalthetaer Mannheim veranstaltet auch dieses Jahr seinen „Mozartsommer“.
Schlie├člich suchte Herr Mozart ja 176 Tage lang vergeblich eine Festanstellung in Mannheim, was vielen jungen Menschen auch heute noch bis ins hohe Alter verg├Ânnt wird.
Angefixt durch „Mr. Bill“ sintemals, also vor zwei Jahren, (der Au├čenbereich des Theaters ist ganz in den Farben des Logos pink gestaltet) wollte ich dieses Jahr auch einmal partizipieren, passiv nat├╝rlich…schon alleine, weil der Opernintendant wechselt, man wei├č nie, ob es nicht ein letztes mal so werden w├╝rde. Aber was tun?
Ich hatte es ja d’r├╝ben schon besprochen. #mozpark twitteramus
Nun, heute Abend gibt es den Idemoneo, ein mal mehr beseelt (#augenroll) besprochen. Ich werde es sehen. Die Rezensionen des heilig-beseelten Herrn Chef-Kulturer des MM sind schlecht ertr├Ąglich.. aber, was soll’s. In Heidelberg haben die RNZ-ler auch ihre Macken.

Obwohl das Theater Heidelberg so toll twittert.. Manchmal w├╝nschte man sich, die Zeitungen w├╝rden ihre Kritiker periodisch austauschen, wie die Theater ihr k├╝nstlerisches Personal auch.

Es gibt aber auch die „Nachtmusiken“. Jazzer bearbeiten Mozart. Ich war gespannt und ├╝berrascht. Musste ich hin.

Eine Gruppe namens „Moz’Art“, mit Musikern, die ich zwar schon gesehen hatte, ohne dass ich mir Namen gemerkt h├Ątte, ich kann mir eh keine Namen merken…sorry.

Weiterlesen

Kunstwege im Rhein-Weschnitz-Kreis

(Ja, ja es hei├čt Kreis Bergstra├če, HP mit Vornamen, fr├╝heres Amt Starkenburg)
..und dieser Kreis ist Mitglied der Metropolregion Rhein-Neckar UND der Metropolregion Rhein-Main!

2014 schrieb ich das, als ich noch Burgenblogger werden wollte.


Aber gestern erw├Ąhnte ich schon, dass ich am Bruchsee war. Ein ehemaliger Baggersee, der den Kies f├╝r die A5 lieferte, einer von vielen, hier in der Umgebung. Mit eigener Website. Bei der Anfahrt sinnierte ich, ob ich hier eine Baggersee-Serie starten sollte. Den Tag vorher dichtete ich ja am Vogelstangsee. „Laue Brisen am See“. Aber was soll man als Nicht-Wissenschaftler schon ├╝ber Baggerseen schreiben? Ja nat├╝rlich, Flora, Fauna, Einfluss auf das Mikroklima.
Ich dachte auch wiederholt ├╝ber unseren Kreis nach, der eben mehr als die „Hessische Bergstra├če“ ist. Am Neckar und Rhein liegt und eigentlich auch Rhein-Weschnitz-Kreis hei├čen k├Ânnte, was das Nibelungen-Marketing besser erkl├Ąren w├╝rde. Aber auch das ist m├╝├čig.. Es ist halt selten, dass ich gen Norden radle, nur dort bleibe ich unserem Kreis, dem Land Hessen…
Ich suchte am See also eine Bank, um zu lesen und einfach so umherzusitzen, was Rentner eben so tun, in ihrer Pflichterf├╝llung und stichelte auf Twitter:


Aber dann hat es Plemm gemacht…tausend, ├Ąh, na ja mal geseh’n..


Wortschau? Steht da wirklich „Wortschau? Gibt’s doch nicht. Kennt er denn die Wortschau? ­čÖé
[Update] Also das hei├čt Fortschritt, hat mir der K├╝nstler erkl├Ąrt… ­čÖé

Und da war noch mehr Kunst. Noch ein Kunstweg. Juli 2015. Ja da fuhr ich halt t├Ąglich zum Rhein, sintemals, Krankenbesuche.

Der Kunstweg Bruchsee beschildert.

Der Kunstweg Bruchsee beschildert.

Und mir ging auf, dass ich trotz solcher Aktionen


am meisten Werke von Martin Hintenlang sehe. Weiterlesen

Kunst um die Ecke im Tivolipark

Ich war gestern mit dem Rad am Bruchsee in Heppenheim. Das ist jetzt nix gro├čartig Neues. Mach ich ├Âfter mal, aber jetzt schon lange nicht mehr. Ich werde noch berichten. Dort gibt es jetzt auch einen Kunstweg, gestiftet von der Sparkasse Starkenburg. Hey, das sind ja jetzt schon 19. Auch hier in Viernheim. Den Gl├╝ckspfad habe ich ja schon beschrieben. Mit Link zum literarischen Teil. Tja und dann fiel mir ein, dass solch ein Kunstweg in direkter Nachbarschaft existiert, Weiterlesen

Moi Herz, moi Herz, in Heidelberg, moi Herz


Ich war gestern in Heidelberg. Was ja gar nix ungew├Âhnliches ist. Da geht man einkaufen, was trinken, zu eigenen Lesungen von zu denen von Bachmannbepreisten im Spiegelzelt, man schreibt nachts, nach Socialmedia Meetings
Aber es ist halt Heidelberg, die Romantik, Sie wissen schon. An und f├╝r sich ist Heidelberg ja ganz und gar nicht romantisch! Glauben sie nicht? Dann verbringen sie mal einen Samstag Abend zwischen Jungesell*innen-Sch├Ąumungen und sonstigen Getr├Ąnkeliebhabern in der Hauptstra├če. Sie kennen das von anderswo? Eben.
Es gab Zeiten, in denen ich versuchte auch Heidelberger Dinge zu schreiben, unromantisch nat├╝rlich. Zusammengefasst im Band „Heidelbergensis“. Hier zum freien Download.
Daraus:

heidelberg
historische hysterie
eine ruine als zeuge
des l├Ąngst als hysterisch-historisch
geglaubten schleifens bewohnter gem├Ąuer
romantische kriegszeugen
einmalig sch├Ân
ecce homo
heidelbergensis

Kommt aber gegen H├Âlderlin nicht an


Weiterlesen

Ruinen, Burgen und Absurdistan

Dieser Sommer findet bisher immer tageweise statt. Gestern auf einen Schlag +30┬░. Ich wollte, musste, sollte, hinaus. Mir war nach k├╝hlem Wald nach hei├čem Ritt. Ich war ja letztes Jahr schon dort, aber die Deiche wurden immer noch saniert. Ich wollte nachsehen. Ein Trip nur im eigenen Bundesland, dem heimatlichen Kreis. Geht bei uns ja nur gen Norden.


Stark sinnierend. Erstaunlich flott unterwegs. Durch die Heide, die ja nur durch den kalten Krieg entstand, Panzer hatten den Wald fast tot ge├╝bt. Dann durch die Ebene mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung. Nichts au├čergew├Âhnliches, meist Spargel. Dann die G├Ąrtnersiedlung in B├╝rstadt-Boxheimerhof Ich nenne es immer Suppenweg. M├Âhren, Lauch, Sellerie, Zwiebel, alles am Wegrand und vor allem die Firma B├Âttcher, Kr├Ąuter en Masse, vor allem Schnittlauch. Auf einem Feld wurde geerntet, von Hand und geb├╝ndelt, nein, arbeitende Menschen wollte ich nicht knipsen..

Weiterlesen

Tourist sollst du sein,
oder: Der Fluch des Mikelbower!

Erstmals ver├Âffentlicht wohl 07/2001, aber ├Ąlter, als der Zwang „Urlaub“ zu machen noch stark war, entstanden auf dem Marktplatz in Heidelberg. In der Zeit, als ich nur im Dialekt schrieb und ja, so sah 2001 meine Homepage aus.

fluch
Was da denn hei├čt:

Der Fluch des Mikelbower

Tourist sollst Du sein in deiner Heimatstadt
(Kinder im Preis oft inbegriffen)
Auf ewig in Halbpension,
Abgegriffen, abkassiert, Heimatabendkastriert.

Tourist sollst du sein wo immer du auch bist
Selbst am Brunnen vor jenem Tor
Auf ewig in Halbpension
Du Herzilein, mein Schornstein ist rein.


Weiterlesen

Wege in die Pfalz und noch ein Bruder des Englischen Gartens

Den kennt Eintrag ihr ja noch… Aber von vorn…

Eigentlich suchte ich nur einen neuen Radweg in die Pfalz. Da gilt es n├Ąmlich den Rhein und die Bahnstrecken zu ├╝berwinden. Tja, die Br├╝cken liegen im Gro├čstadtverbund Mannheim-Ludwigshafen mit ihren Betonw├╝sten und Pfahlstra├čen. Dann liegt auf der linken Rheinseite der Gro├čklotz BASF direkt am Ufer, den man umfahren muss. Faszinierend, aber eher l├Ąstig, fahrradtechnisch gesehen.

Danke f├╝r den Tweet! @CmodulBaresi

Also durch den Wald. Weiterlesen