De Bläsl vun Seggene

„Wie de Bläsl vun Seggene“, sagte mein Opa oft, ich weiß nicht mehr warum. Erst in der Schule lernte ich Viktor von Scheffels „Bläser Von Säckingen“ kennen, worauf Opa wohl Bezug nahm, wohl auch eher ein geflügeltes Wort, sintemals. Ich kannte Seckenheim, das bei uns „Seggene“ heißt vom Bahnhof her. In Viernheim hieße der Bahnhof „Mannheim Kurpfalzbrücke“ nicht Heidelberger Bahnhof, sondern „Seckenheimer Bahnhof“, weil es dan zunächst nach Mannheim-Seckenheim ging.
Also stellte ich mir als Kind vor, wie da ein Trompeter auf dem Dach der OEG trompetent durch Seckenheim fuhr. Meine Mutter korrigierte mich dann und sagte, das hieße Säckingen. Also hieß der Ort eben Mannheim-Säckingen, für mich. Ich schweife wieder. Also ich wollte unbedingt meinen OEG-Burgen & Schlösser Ring“ hier im Blog beenden. Das wird zum Schluss ein eigenes Blogpost. Mannheim Hauptschloss postete ich vorhin, Seckenheim hatte ich ja schon vorgestellt. Dieses Schloss steht am nächsten der Straßenbahnlinie 5. Sie fährt unmittelbar daran vorbei.
Aber dann:


Ich fuhr meinen alten Weg bis zu den Neckarbrücken nach Ilvesheim auf der Suche nach Bank mit Aussicht und Schatten am Wasser.


Ein paar Meter weiter Aussicht, aber kein Schatten.


Und wieder einmal war es Seckenheim…


Zu meinem Erstaunen war das Restaurant wieder eröffnet, seit dem 1.7. , aber ich hatte ja mein Vesper mitgenommen..
secken2
Die Terrasse werde ich demnächst wieder aufsuchen..

Terrasse Schloss Seckenheim
Terrasse Schloss Seckenheim

Bei dem Ausblick..
(Alt-) Neckarbogen Seckenheim
(Alt-) Neckarbogen Seckenheim

Das Schloss selbst ist nichtmuseal, schlicht Restaurant und Saal.
Mehr zur Historie beim Stadtarchiv Mannheim (pdf)
Tja, wieder keinen Bläsl gefunden :))
Den Tag ließ ich dann aber am Rhein ausklingen. Es war ein 2 Flüssetag durch drei Bundesländer geradelt… :))