#haschtags grasen in Straßenbahnen

Es begann alles damit:

Bewerbung als Burgenblogger.


Zum üben setzte ich dieses Blog auf, die Domain hatte ich aus Gründen noch,  guckte mich nach Üb-Burgen um und war erstaunt wie viele Burgen es tatsächlich hier in direkter Nachbarschaft gibt. Natürlich kannte ich sie, aber so aneinandergereiht, auf der Karte? Erstaunlich. Ich wurde natürlich kein Burgenblogger, das Projekt gibt es aber immer noch.
Dieses kleine  Blog dümpelte jetzt auf dem Server. Ich hatte schon früher immer mal wieder meine Ausflüge verbloggt auf mikelbower.de , diese Einträge zog ich hierher um und machte weiter. Vieles aus meiner unmittelbaren Umgebung, meist Radausflüge, von Weihnachtsmärkten, Weinfesten und Museen. Von der nahen Umgebung schreibt man ja selten. Immer nur aus dem Urlaub, aber das Leben findet ja täglich statt, hier sozusagen.

Irgendwann wurde mir bewusst, dass 10 Burgen und Schlösser davon, an einer Straßenbahnlinie liegen, die „meine Linie“ ist. Bloggte ich hier. #haschtags grasen in Straßenbahnen weiterlesen

Haia Safari

tl;dr
Eigentlich wollte ich nur kurz ein paar Links setzen und dann kam ich, wie immer, von einem zum anderen. Egal, das bleibt so.
Ich fahre morgen die Rundfahrt der OEG für das Projekt #Schlössersafari.
/tl;dr

Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Manchmal sollte man sich fragen, was man alles so im Hirn gespeichert hat. Die alten Lieder, die wir begeistert am Lagerfeuer mitsangen, als Kinder. Beim exerzieren später, als Krieger der Bundesrepublik Deutschland. Jetzt will ich ganz locker eine Straßenbahn-Safari antreten. Locker vom Hocker 9 Schlösser und Burgen mit der Straßenbahn abfahren. Ich wollte hier nur eine Dokumentation anstoßen, ein paar Links und so und als Überschrift kam mir halt „Heia Safari“ in den Sinn und ich suchte und fand.
„Wie oft sind wir geschritten auf steilem Negerpfad…. Der Träger und Askari
Mist. Kolonialistisch. Rassistisch. Kann aber die Burg Posterstein nix dafür. War in meinem Hirn vergraben, weg damit.

Das Museum Burg Posterstein veranstaltet gerade eine Ausstellung „Versteckte Orte : Instagramer auf #schlössersafari in Mitteldeutschland“ Das Beitragsbild oben ist ein Screenshot von Instagram.
Haia Safari weiterlesen

Im Haus des Hoch- und Deutschmeisters – Museum der Stadt Weinheim

Mir ist nach Museum! Neues Projekt: „Museen an der Bergstraße“. Weil es so windet mit der 5 zum Museum der Stadt Weinheim. Ein echt nachhaltiges Museum. Unter Downloads wird der Netscape angeboten! :) http://www.museum-weinheim.de/
Es gibt aber auch diese Website hier unter dem Dach der Stadt-Website.
Aber! Trotz ihres Alters ist die Museums-Website sehr informativ und vielseitig. Vielleicht könnte ein Relaunch helfen?
Ich schrieb ja bereits, dass ich eine Tour durch die Museen an der Bergstraße machen will. So nach und nach.
Ich startete mit dem Museum der Stadt Weinheim. Gerade die kleinen Museen haben ja nicht immer auf, das Weinheimer fast immer. Auch bei trübem Wetter, für mich gut erreichbar mit der 5.
Beheimatet in einem wuchtigen Gebäude, dem ehemaligen „Deutschordenshaus“. Geschmückt mit dem großartigen Wappen des Erbauers. Franz Ludwig von der Pfalz. Imposanter, mächtiger, umtriebiger Mann, Bruder von Jan Wellem in Düsseldorf und Karl Philipp in Mannheim, mit einer eigenen Website. Von Wolfgang Kaps liebevoll gepflegt, wird im Kapitel „Bautätigkeit als Hoch- und Deutschmeister“ auch der Wappen und das Gebäude beschrieben.

Wappen des Pfalzgrafen und mehr, Deutschmeister, auch Reichserzkanzler und Bischof von Breslau, Trier, Mainz und Worms, am Museum der Stadt Weinheim.

Im Haus des Hoch- und Deutschmeisters – Museum der Stadt Weinheim weiterlesen

Was weiß ich, was Heimat ist?

Ein Beitrag zur Blogparade von Katja Wenk.. „Was ist Eure Heimat?“ Aus 2013.
[Update 2018 Nein, ein Heimatministerium brauchen wir nicht. Heimat können wir ganz alleine! Oben die nie benutzte Moschee im Wittelsbachischen Schloßgarten Schwetzingen, erbaut vom Düsseldorfer Jan Wellem und dann Sommerresidenz eines kurpfälzischen Pfalzgrafen, der auch Kurfürst von Bayern war.]

Ich schreibe AUCH Mundart-Gedichte. Siehe hier oder hier. Leute wie mich, nennt man gerne Heimatdichter, alte Trottel, die vor sich hin sabbernd unreine Reime gießen. Ein negativer Begriff. Mit Händen und Füßen wehre ich mich dagegen. Ich schreibe auch in (kur)-pfälzisch, weil es meine Mutter & Vatersprache ist.

Reservierung im Festzelt zum Pfälzischen Mundartdichterwettstreit in Bockenheim / Weinstraße
Was weiß ich, was Heimat ist? weiterlesen

Kubus zum Quadrat #kuma_bepart

Der neue Anbau der Kunsthalle Mannheim ist fast fertig. Irgendetwas muss noch nachjustiert werden, deshalb wird sie gleich wieder geschlossen. Vernünftig. Besser so, als gehudelt und immer wieder zu und auf. Es wird nicht mehr gelautert und gelocht!
Ich war in Heidelberg im Kurpfalzmuseum und auf dem Weihnachtsmarkt, könnt ihr hier lesen.
Ich wollte ja das Format „Weihnachtsmarkt & Museum“ weiterführen.
Am Bismarckplatz , auf dem Heimweg sollte ich 23 Min auf die 5 nach Viernheim warten.
Ich hatte ja schon beschlossen (siehe den Heidelbergpost) das Lobdengau-Museum in Ladenburg noch zu besuchen fiel mir ein und das wollte ich am Tag darauf machen. Der Bundespräsident und die Promis würden um kurz vor 9 wohl weg sein. Der 3. Advent nahte ja schon.
Nahm ich eben die 5 gen Mannheim. Es wurde also eine volle Rundfahrt. Die Kunsthalle hat ja eine eigene Haltestelle. Denkste. Aus irgendwelchen Gründen fuhr die Bahn als E ab HBF zur SAP-Arena. Die Götter des RNV wissen warum. Also lief ich durch die Planken, vom Paradeplatz aus. Ein Blick hatte genügt: Der Weihnachtsmarkt auf den Kapuzinerplanken war voll. Wahrscheinlich auch die Besucher.

Mannheimer Planken, Richtung Wasserturm zum Weihnachtsmarkt D Planken ie sind bis zum 8.1. mal keine Baustelle #seufz
Also hetzte ich gen Weihnachtsmarkt am Wasserturm
Eingang Mannheimer Weihnachtsmarkt
Der Weihnachtsmarkt ist längst nicht so stimmungsvoll, wie der Heidelberger, nur der Wasserturm dient als Kulisse, das Jugendstil-Ensemble wird durch ihn auch ziemlich verstellt. So sieht das normal aus.
#lustradeln mit Jugendstil

Das macht den Mannheimern aber nix aus. Sie feiern trotzdem und meist friedlich.
Ich ergatterte noch Futterage und einen Bio-Glühwein (weiß) vom Winzer. (Der ist nicht so süß, hier steht Zucker… Aber deswegen nehm‘ ich ja den.) „Carpe diem“ war dann ein gutes Zitat für diese Tag.
Weißer Bio-Glühwein auf dem Mannheimer Weihnachtsmarkt.

Direkt nebenan dann die Kunsthalle.
Neuer Anbau der Kunsthalle Mannheim des Nachts im Dezember 2017.
Kubus zum Quadrat #kuma_bepart weiterlesen

Wittelsbacher, Mithras, Weihnachtsmarkt

Seit Jahren will ich schon in dieses Museum, aber zumeist bin ich in Heidelberg mit dem Rad unterwegs und das Kurpfälzische Museum liegt mitten in der Fußgängerzone. In Heidelberg sind selbst Radparkplätze knapp, also ließ ich es. Wie dumm von mir.

Portal des Kurpfälzischen Museums Heidelberg

Eigentlich wollte ich nur meine Reihe Weihnachtsmarkt und Museum fortsetzen. In Frankfurt war ich ja schon. Ursprünglich hatte ich eine Main-Museums-Reise geplant (Hanau, Aschaffenburg), aber da lockte auch Karlsruhe mit der Cézanne-Ausstellung und die Kunsthalle in Mannheim sollte auch eröffnet werden. Aber ich hatte für weite Ausflüge mit der Bahn keine Lust. Das dauert im immer nach dem Fahrplanwechsel, bis alles läuft. Also setzte ich mich in die Straßenbahn und fuhr eben erst Heidelberg, dann Mannheim an. Die volle Rundfahrt. Ich hatte für Heidelberg zwei Stunden eingeplant. Ich blieb bis mich die Stimme des Museums zum gehen drängte und sah nicht alles! Ich werde wohl mit einer Fachfrau dereinst wiederkommen. Wittelsbacher, Mithras, Weihnachtsmarkt weiterlesen

Römerglanz, Paul und Museen

tl;dr
Ich war auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt.
Und in Museen. Das beschreibe ich aber im Hauptblog! Dieses Jahr gibt es Museen und Weihnachtsmärkte, die ganz nahe dabei liegen von den Nebenflüssen des Rheins. Main und Neckar, also alle wieder aus unseren zwei Metropolregionen Rhein-Neckar und Rhein-Main. Für uns HP-Menschen.
(Zum Beitragsbild: In letzter Zeit nehme ich ja gerne Plakate von Ausstellungen mit. Originalbilder dieser Klasse könnte ich mir ja nicht leisten, wohl aber Originalplakate, gell! Aber bei Schneegestöber damit über den Weihnachtsmarkt zu traben macht keinen Spaß, also gab es Magnetbildchen für den Kühlschrank. Hier die von der Schirn! Die Sammlung dort wächst auch. Die Milch im Inneren, samt Eiern und Riesling sind schwer beeindruckt! Ja, das sind sehr oft Weinachtsmärkte!)
Laut Eigenaussage ist der Frankfurter Markt einer der bedeutendsten in dieser unserer Republik, deren Haupstadt sie ja nicht wurde, schade eigentlich. Nun ja. Er hat schon was.

Lichtermeer auf dem Weihnachtsmarkt in Frankfurt. Die Bürgerhäuser wurden extra neu wiedergebaut, so als Kulisse. :)
Römerglanz, Paul und Museen weiterlesen

… bis an die Haardt

tl;dr
Ein ganz banaler Samstag in der Kurpfalz. Ein Protokoll. Eigentlich uninteressant. Ja und? Ist mein Blog, gell. Ich komme auch wieder vom Hunderdsten ins Zwölfzischste :)
Ich war im Hermannshof in Weinheim, im Hackmuseum in Ludwigshafen und dann noch auf dem Wurstmarkt in Bad Dürkheim. 40 km mit der Straßenbahn. 2 Linien des RNV! Die 4 (A), die ehemaligen Rhein-Haardt-Bahn, die ist neu im Blog und die 5, die kennt ihr ja.

Geplant hatte ich das nicht. Es kam von alleine, wie so oft. Nur angedacht. Abends. Auf das Wetter schielend. Das ist dieses Jahr im September sehr herbstlich, gelinde gesagt! Letztes Jahr zur selben Zeit in Bonn war es extrem heiß, ihr kennt das ja noch! Auf jeden Fall, so als Erinnerung twitterte ich abends:


Am Samstag morgen dann aber:


Ich hatte ja die Herbstfarben dieses Jahr noch nicht gesehen. Den Hermannshof kennt ihr ja auch von hier, erzählt im Oktober 2014. Wie die Zeit vergeht. Here we are!


Die Farbenpracht wie immer unwahrscheinlich. Hier ein Instagram-Filmchen von der „blühenden Präriefläche“.

View this post on Instagram

Die Prärie blüht #lustparken

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


… bis an die Haardt weiterlesen

Vinum delectat et laetitiat cor hominum

oder der Besuch im Rieslingimperium der Zisterzienser.
(Oben: Spruch auf einer der historischen Kelterpressen im Kloster Eberbach. „Der Wein erfreut und erheitert das Herz des Menschen“ )
Es war wahrscheinlich der letzte heiße Tag des Sommers 2017 am 29.8.
Meine Rheintour stand schon lange auf dem Programm und dann gab es noch die Blickachsen. Skulpturen. Aber auf Bad Homburg hatte ich keine Lust. Vielleicht kommt sie noch…
Aber Kloster Eberbach hätte was. Ich erwähnte es ja im Fürstenlager Post.
Also: Mit der Bahn nach Nierstein, mit dem Rad den Rhein entlang nach Mainz, dann via Biebrich gen Eltville. Eine der interessantesten Radtouren, vor allem so kurz vor der Weinernte…

Rote Trauben am Roten Hang.


In Nierstein dann mein neuestes Studienobjekt angewandt: Die Vongsparche.

I bimms. Vong #niceigkeit exträmm #roihess #weckworschtwoi

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Weg durch die Wingerte bei Nierstein

Vinum delectat et laetitiat cor hominum weiterlesen

Das Schloss, das eine Burg ist.

Zu Auerbach und meinen persönlichen Bezug bloggte ich ja bereits im letzten Post. Jetzt wollte ich aber auch zeitnah zur Burg hoch. Schloss Auerbach, niemand weiß warum die Burg zum Schloss mutierte. Eine mächtige Ruine, die da am Auerberg, dem kleinen Malchen, direkt vor dem Melibokus (517 m über N.N.) hängt. Von den Herren Katzenelnbogen erbaut. Die zähle ich ja eigentlich zum Mittelrhein, wo sie gerne Katz und Maus spielten.
Die Hessen erbten dann den Titel samt Ländereien. Wie fast alle Burgen am Rhein und anderswo wurde sie von französischen Truppen verwüstet. Niederländisch-Französicher Krieg, Pfälzischer Erbfolgekrieg und so fort. Gott sei Dank gibt es heute die Europäische Union und den Freundschaftsvertrag mit Frankreich. War früher nicht alles besser, selten sogar.

Das Auerbacher Schloss ist eine Burg zum bestaunen, aber eigentlich nicht zum verweilen, der Blick in die Ebene ist nur vom Turm aus möglich. Das „Mittelaltergerittere“ des Restaurants ist nicht mein Ding. Aber ich war da! Für das romantische Bestaunen der Rheinebene samt Atommeilern, Chemieriesen und Gedöns habe ja dann meine Windeck.

Das Schloss, das eine Burg ist. weiterlesen