Blütenburger. Von Vettel- nach Handschuhsheim

Jedes Jahr gibt es ein paar Tage, an denen die Bergstraße in Blüten ertrinkt.
Die Bergstraße ist schlicht der Anstieg zu den ersten „Bergen“ des Odenwalds (von 100 m über 0 200 – 500 m über 0) aus der Oberrheinischen Tiefebene zwischen Darmstadt und Wiesloch, unterteilt in einen hessischen und badischen Teil.
Dort läuft eine uralte Straße entlang, die schon die Römer benutzten, heute die B3 mit Abzweigungen. Nichts dramatisches, nur im Frühling, wenn die Blüte beginnt wirkt die Mischung aus noch blätterlosen Weinbergen, Burgen und den erblühten Obstbäumen sehr reizvoll. Ich kenne sie gut, die Bergstraße. Zwei Jahre wohnte ich an ihr, mit Balkonblick, 37 Jahre arbeitete ich zu ihren Füßen, so 400 m entfernt…
Dia alte Bergstraße von Schriesheim habe ich jedes Jahr im Auge.. Siehe hier vom 22.April(sic!) 2016. Dieses Jahr schon im März.

Blüten vor Reben und Burg. Strahlenburg Schriesheim 2017.

Aber! Tags zuvor wollte ich noch Schlehen bewundern und amüsierte mich wie immer über dieses Schild, war ich doch auf den 8 km bis hierher mindesten drei mal über die Landesgrenze zu Baden-Würtemberg gezockelt. Es verkündet die Grenze von Laudenbach zur Kreisstadt Heppenheim (ja die mit dem Vettel) des Kreises Bergstraße.

Willkommensschild in Hessen zwischen Laudenbach und Heppenheim an dem R8.

Dreht man sich um, an der Stelle….


Und man sieht an den Hängen das Weiß. Nichts wie hin. Einmal um den Bruchsee gesaust, die Esel und Hühner begrüßt..

Rechts ab zum Radweg gen Süden. Immer der B3 entlang. Auf der Höhe der Odenwaldquelle bietet sich dieser Anblick: (Ich nenne diesen Ort bei mir gerne Schorle-Punkt, die Mineralwasserfabrik direkt am Wingert. 🙂 )

Blüte unterhalb der Starkenburg, Heppenheim

Es setzt sich auch immer mehr rechts des Rheins durch. Nach dem Motto: Was brauchen wir Gimmeldingen, um Mandelblüten zu sehen!

Mandelblüten an Rebhang, Vettelheim / Bergstraße.

Ich fuhr dann bis Weinheim den Weg direkt an der B3. Das ist nicht unbedingt erholsam. Zum Teil muss man da auf der Straße fahren, die Radwege sind weiter unten, in der Ebene, aber ich wollte am Hang bleiben. Ich bin diesen Weg schon ewig nicht mehr so gefahren und hei! Das ist ja auch ein gewaltiges Blütenmeer, zum Teil richtige Mandel-Alleen. Sorry, aber ich habe nix geknipst, war zu fasziniert und traute mich nicht, ob der Verkehrsströme. Vielleicht fahr‘ ich da nächste Woche noch einmal hin…

Denn ich hatte gestern ja noch die Fortsetzung vor mir, mein altbekanntes Wegstück von Schriesheim nach Heidelberg-Handschuhsheim über Dossenheim. Die Strahlenburg mit Blüte wacht ja schon im Eingangsbild. Es ist eigentlich eine 5-Burgen-Strecke, aber die B3 in Weinheim ist wenig reizvoll, die Burgen strahlen dort über der Blütenpracht ihrer Parks. Man könnte ‚mal wieder überall hinrennen. 🙂 Aber bitte: Die Strahlenburg, ihre Reben und Blüten.

Strahlenburg, Schriesheim

In Dossenheim wird es dann mythisch. Palmen an Blüten in Schwarzgewölk. Diese Palme, an ein Mietshaus geschmiegt, die dauerhaft dort wächst, erstaunt mich seit Jahren!

Palmen, Blüten, Hügelberge in Dossenheim

Die 2,2 km nach Handschuhsheim sind dann reinster Blütenporno. Mit meiner Handy-Knipse nicht einzufangen. Unten Schrebergärten, am Hang aufgegebene? Gärten, die ein Blütenfeuerwerk verbreiten.

Bergstraße in Heidelberg-Handschuhsheim

Es ist wirklich prachtvoll. Wer Gelegenheit hat, sollte es sich ansehen!

Zum Abschluss die Tiefburg, dahinter lockt das Eis! Hab‘ ich ja hier schon verknipst.

Tiefburg, Heidelberg-Handschuhsheim mit Magnolie.

Noch wird es trotz Sommerzeit kühl am Abend. Zurück durch die Ebene, die Bergstraße im Blick. An einem weiteren mythischen Ort.

„Leugensäule für den römischen Kaiser Severus Alexander (222-235), im Jahre 222 gesetzt, 1 gallische Leuge (2,2 km) von Lopodunum entfernt, von der Civitas Ulpia Sueborum Nicrensium“

Tafel an der Leigensäule für Kaiser Severus Alexander in Ladenburg

Es ist schön entlang der Bergstraße nach Hause zu radeln. Alla Hopp!


Übrigens hat SWR4 seinen Fotografen auch dort losgeschickt.

Kunstwege im Rhein-Weschnitz-Kreis

(Ja, ja es heißt Kreis Bergstraße, HP mit Vornamen, früheres Amt Starkenburg)
..und dieser Kreis ist Mitglied der Metropolregion Rhein-Neckar UND der Metropolregion Rhein-Main!

2014 schrieb ich das, als ich noch Burgenblogger werden wollte.


Aber gestern erwähnte ich schon, dass ich am Bruchsee war. Ein ehemaliger Baggersee, der den Kies für die A5 lieferte, einer von vielen, hier in der Umgebung. Mit eigener Website. Bei der Anfahrt sinnierte ich, ob ich hier eine Baggersee-Serie starten sollte. Den Tag vorher dichtete ich ja am Vogelstangsee. „Laue Brisen am See“. Aber was soll man als Nicht-Wissenschaftler schon über Baggerseen schreiben? Ja natürlich, Flora, Fauna, Einfluss auf das Mikroklima.
Ich dachte auch wiederholt über unseren Kreis nach, der eben mehr als die „Hessische Bergstraße“ ist. Am Neckar und Rhein liegt und eigentlich auch Rhein-Weschnitz-Kreis heißen könnte, was das Nibelungen-Marketing besser erklären würde. Aber auch das ist müßig.. Es ist halt selten, dass ich gen Norden radle, nur dort bleibe ich unserem Kreis, dem Land Hessen…
Ich suchte am See also eine Bank, um zu lesen und einfach so umherzusitzen, was Rentner eben so tun, in ihrer Pflichterfüllung und stichelte auf Twitter:


Aber dann hat es Plemm gemacht…tausend, äh, na ja mal geseh’n..


Wortschau? Steht da wirklich „Wortschau? Gibt’s doch nicht. Kennt er denn die Wortschau? 🙂
[Update] Also das heißt Fortschritt, hat mir der Künstler erklärt… 🙂

Und da war noch mehr Kunst. Noch ein Kunstweg. Juli 2015. Ja da fuhr ich halt täglich zum Rhein, sintemals, Krankenbesuche.

Der Kunstweg Bruchsee beschildert.
Der Kunstweg Bruchsee beschildert.

Und mir ging auf, dass ich trotz solcher Aktionen


am meisten Werke von Martin Hintenlang sehe. Kunstwege im Rhein-Weschnitz-Kreis weiterlesen

Die Starkenburg in Vettelheim


Das Welterbe in Lorsch hatte Angst und flehte beschützt zu werden,
samt dem was sonst noch übrig ist.

Also befahl Papst Unesco II. den Karolingern mit der Bulle „Non delendam esse“ zu bauen. Statt einem Oktaeder wie in Aachen errichteten sie aber eine Burg, damit der Schutz eine Heimat und der Durst seinen Wein bekam.

Die Starkenburg in Vettelheim.
(Lyrisches zu Heppenheim von mir gibt es im deutschen Literaturarchiv Marbach als Blogbackup) Die Starkenburg in Vettelheim weiterlesen

nu fluic du, vihu minaz, hera!

Also es waren insgesamt 60 km heute, eher eine Rundfahrt. Zunächst unter Umgehung von Laudenbach und Hemsbach (da wohnte ich auch mal), zwei eher uninteressante Dörfer, (äh ja, Stadt) ging es direkt zur Kreishaupstadt Heppenheim. Wer die “Herrlichen Zeiten im Spessart“ gesehen hat (ah Lilo Pulver,ah) oder den Räuber Hotzenplotz mit Fröbe und Meinrad, kennt sich ja bestens aus. Teile davon sind da gedreht. Meinrad sah ich da auch schon bei den Festspielen. Nestroy. Dieses Jahr geben sie Moliere. Nikolaus Schilling spielt schon WIEDER mit. Den Geizigen. Hat wohl der Media-Markt unten in der Ebene gesponsert. (Vorsicht es wird Heppenheimer Wein ausgeschenkt während des Theaters und der ist na ja). Aber Heppenheim selbst ist eine schöne Stadt und ich frage mich, warum ich nicht öfter hingehe, vielleicht weil sie mich dorten dem Wehrdienst verpflichteten?

Dabei ist der Marktplatz samt Altstadt und Kneipen sehr einladend unter der Starkenburg.
nu fluic du, vihu minaz, hera! weiterlesen