Vinum delectat et laetitiat cor hominum

oder der Besuch im Rieslingimperium der Zisterzienser.
(Oben: Spruch auf einer der historischen Kelterpressen im Kloster Eberbach. „Der Wein erfreut und erheitert das Herz des Menschen“ )
Es war wahrscheinlich der letzte heiße Tag des Sommers 2017 am 29.8.
Meine Rheintour stand schon lange auf dem Programm und dann gab es noch die Blickachsen. Skulpturen. Aber auf Bad Homburg hatte ich keine Lust. Vielleicht kommt sie noch…
Aber Kloster Eberbach hätte was. Ich erwähnte es ja im Fürstenlager Post.
Also: Mit der Bahn nach Nierstein, mit dem Rad den Rhein entlang nach Mainz, dann via Biebrich gen Eltville. Eine der interessantesten Radtouren, vor allem so kurz vor der Weinernte…

Rote Trauben am Roten Hang.

Immer 3 Länder im Blick. Hatte schon alle 3. Jetzt ab zu den Hauptstädten am Rhein. Rhein-Main-Neckar.

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


In Nierstein dann mein neuestes Studienobjekt angewandt: Die Vongsparche.

I bimms. Vong #niceigkeit exträmm #roihess #weckworschtwoi

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Weg durch die Wingerte bei Nierstein

Der SWR sah das so. Der Weg eine Ebene höher. Video entdeckt auf der HP von Nierstein. „Die Riesling-City“ 😲

Immer mit Ausblicken auf das Rheingeglitzer, die Bahn, die B9. Wir sind am Rhein, gell!

#rosen #wein #rhein #rad Es wird geschossen und die Halsbandsittiche lachen.

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Dann der Weg direkt am Rhein entlang, entlang alter Treidelpfade. Nix für Rennräder.

Rheinweg nahe Nackenheim

Wir sind in Deutschland! Es ist alles geregelt.


Der Weg führt immer am Fluss entlang bis zur Theodor-Heuss-Brücke nach Wiesbaden (-Main-Kastel), nein das mit den AKK-Orten behandeln wir ein anderes mal. Die zwei Hauptstädte am Rhein, von zwei Ländern, entlang der Besatzungszonen neu eingerichtet. Wäre einmal die Grenze zwischen dem Großherzogtum Hessen gewesen und Preußen, oder eine Weile früher von Kurmainz und Nassau. #seufz. Das bekommen wir auch irgendwann einmal.

Landeshauptstadt I #goldischmeenz #winkt

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Man kann sich nicht vorstellen, dass all das Wasser des Rheins, gerade verstärkt vom Main, die Nahe fehlt da noch, sich ein paar km weiter durch das Mittelrheintal zwängt.

Blick von der Theodor-Heuss-Brücke gen Norden..

Landeshauptstadt II #endlichwiederinhessen #rechtsrheinisch

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Nein, es ist nicht alles Romantik am Rhein, was da glänzt. Er ist vor allem Wasserstraße, mit erhöhtem Schiffsaufkommen, die Diesel rattern, die Flieger zum Fraport dröhnen im Minutentakt aber auf diesem Weg begegne ich nur zwei Industriewolken. HeidelCement in Mainz-Weisenau und hessischer Zement von Dykerhoff in Wiesbaden-Amöneburg., und anderen Betonbauten. Die Radreifen sind heute noch weiß…

Industrie in Wiesbaden-Biebrich

Aber tatsächlich ist alles andere ziemlich verdeckt, der Wein hilft auch hier, dass die Hänge nicht alle verschandelt sind..
Tatsächlich gibt es in Schierstein nicht nur die Yachtclubs und Segelschiffchen der armen Hessen, sondern auch kleine, inhabergeführte Fischrestaurants, mit Biergarten zum Rhein, zu erschwinglichen Preisen und alles auch für Senioren! Findet man immer öfter, die kleinen Portionen, nicht nur für die Karohemdträger!


Rheinweg nach Eltville

Ich ließ mir keine Zeit, dieses mal, ein kurzer Blick auf die Rosen und dann ab zum Bahnhof. Mit dem Bus wollte ich ja zur Kunst und dem Kloster.


Mit einem Klick ins Bild fahrt ihr mit.

Rheingaubus

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Dann standen sie da.
https://www.instagram.com/p/BYYUlwBFAH
Skulpturen von Markus Lüpertz. Ein Filou, dieser Lüpertz. Aber die Figuren im Park des Klosters stehen da, als ob sie dafür gemacht wären. Vor der imposanten Kulisse wirken sie grandios, fast sehen sie klein aus. Die Provokationen sind eher mild, im Kontext.

Skulpturen von Markus Lüpertz

Besonders Mozart hatte es mir angetan. ich stand da, grinste, dachte an seine Briefe und hörte die Ouvertüre zur Zauberflöte, Spotify sei Dank.

Mozart #blickachsen

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Salieri darf dann nicht fehlen…

Salieri #blickachsen

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


ich umwanderte die Skulpturen mehrere Male. Sie sprachen zu mir. Ich schrieb aber nichts auf. Wieder so ein mythischer Ort. Dieser kleine Park. Und dann das Kloster innen.

Archaisch und doch ohne religiöse Funktion, wie geschaffen für klassische Musik.

Heute Abend gibt es Mozarts Requiem. Rheingau Musikfestival. Gemerkt…

Man muss sich dort „Der Name der Rose“ aus dem Hirn bannen, um einen eigenen Bezug herstellen zu können.

Kloster Eberbach, Mönchsdormitorium

Oder auch GoT…

Ich muss da noch ‚mal hin, den Radweg weglassen, meine eigen Geschichte schreiben, über die Zisterzienser nachdenken

Was mir aber nachhaltig auffiel. Der Kreuzgang ist nur zum Teil erhalten, der Brunnen steht im Freien.

(Kreuzgang-) Brunnen Kloster Eberbach.

Tatsächlich vor Ort den Rieslingen im Rheingau nachstellen, ringsum, Rüdesheim @all… . Die im Kloster, dieser versnobten Vinothek sind mir zu teuer, da bekommt man in der Pfalz, der Bergstraße, Rheinhessen das doppelte dafür, bei gleicher Qualität… Aber wer halt GoT und Sean Connery als Marketinginstrument hat… #seiesihnengegönnt.

Riesling in der Vinothek des Klosters Eberbach.

Aber vorher werde ich noch in Maulbronn den Zisterziensern hinterherspüren, obwohl ich ja nicht mehr hin wollte… Aber da ist zum Lutherjahr eine Ausstellung zur Reformation ebenda. Dort gibt es einen intakten Kreuzgang, mit Brunnenhäuschen. 🙂
Man könnte natürlich auch nach Himmerod… #seufz