Wege zu Hildegard, uralt dort in Rüdesheim.

(Eine lyrische Assoziation auf der Heimfahrt dazu gibt es hier.)

Auf zum #hildegardwalk… Nein, nicht wieder umdrehen! Das ist St. Hildegard in Viernheim. #schlafzimmerblick

Eigentlich hätte ich nur aus dem Fenster gucken müssen um St. Hildegard zu sehen, aber Rüdesheim lockte. Clia Vogel hatte zum „Kultur-Blog-Walk im Rheingau“ eingeladen. Im Nachgang zur Blogparade „Mein Sommer: Zwischen Brotjob, Kultur und Ferien“ Ich schrieb dazu: „Als der Sommer 17 wurde.“
Rüdesheim also. Nicht, wie der Burgenblogger, der die klassische Tour durch die Drosselgasse zur Germania bebloggte, wir wollten den Hildegardweg #blogwandeln.
Im Uraltland #hildegardwalk

Zu Fünft waren wir schlussendlich.

Die Kultur-Walker in Rüdesheim am Hildegardweg
Wege zu Hildegard, uralt dort in Rüdesheim. weiterlesen

Kunst, Twitter und der Odenwald

Irgendwo hatte mich Dagmar, die Geschichtenagentin auf die Ausstellung „Alltagsmenschen“ in Mosbach (Baden) aufmerksam gemacht. Sie war schon vor Ort, auf Instagram beurkundet. Ich hatte das ganz vergessen. Die @odenwaelderin aka Landlebenblog hatte das ja schon im Juni auf Facebook bebildert!

Alla donn!

Es scheint immer dringlich im September, wenn der Herbst dem Sommer mit Schauern droht. Ganz schnell muss man noch dies und das und überhaupt machen und tun und ich eben gen Mosbach bahnen. Mit der S4 des VRN, der S41 des KVV, einem RE 12066 der DB Regio. Ach, die 5 des RNV natürlich. Dem Neckar entlang. Ich war ja erst im Februar da, in Mosbach.

Selfie

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on

Es ist eine interessante Ausstellung. Skulpturen von Christel Lechner. Gut kuratiert, inszeniert, in die mittelalterliche Altstadt integriert. Die Skulpturen sind hinterfotzig. Sie karikieren ohne Comedy zu sein, liebenswürdig und doch verdreht, als ob Loriot Pate wäre. Sie passen so stark in die Umgebung, sind Alltag, dass man manchmal Mühe hat sie zu finden, obwohl man schon x-mal daran vorbei gelaufen war. Ich hörte auch niemanden meckern. Die Menschen lächeln die Figuren an, Kinder spielen sofort mit ihnen, als wären es Kaufhauspuppen zur Weihnacht.

Christel Lechner "Reise nach Jerusalem" #alltagsmenschen

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Kunst, Twitter und der Odenwald weiterlesen

Vinum delectat et laetitiat cor hominum

oder der Besuch im Rieslingimperium der Zisterzienser.
(Oben: Spruch auf einer der historischen Kelterpressen im Kloster Eberbach. „Der Wein erfreut und erheitert das Herz des Menschen“ )
Es war wahrscheinlich der letzte heiße Tag des Sommers 2017 am 29.8.
Meine Rheintour stand schon lange auf dem Programm und dann gab es noch die Blickachsen. Skulpturen. Aber auf Bad Homburg hatte ich keine Lust. Vielleicht kommt sie noch…
Aber Kloster Eberbach hätte was. Ich erwähnte es ja im Fürstenlager Post.
Also: Mit der Bahn nach Nierstein, mit dem Rad den Rhein entlang nach Mainz, dann via Biebrich gen Eltville. Eine der interessantesten Radtouren, vor allem so kurz vor der Weinernte…

Rote Trauben am Roten Hang.


In Nierstein dann mein neuestes Studienobjekt angewandt: Die Vongsparche.

I bimms. Vong #niceigkeit exträmm #roihess #weckworschtwoi

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Weg durch die Wingerte bei Nierstein

Vinum delectat et laetitiat cor hominum weiterlesen

529 Bingen und die Kultur in den Gärten

Rheinkilometer 529 Bingen.

Bingen. Ewig im Zug daran vorbei gedonnert. Hier beschrieben. Selbst bei meiner Radtour durch das Mittelrheintal nur aus der Bahn gestiegen und die Fähre nach Rüdesheim benutzt.
Im Mai dann ein Tipp von der Schirn:
Screenshot eines Schir-Tweets. Klick geht zum Original.

Wenn die Schirn das sagt! Ich notierte das. Dann bloggte der Burgenblogger:
Screenshot eines Burgenbloggertweet. Klick führt zum Original

529 Bingen und die Kultur in den Gärten weiterlesen

Kreisen vom Odenwald zum Rin

Altes neu betrachten. Gedanken kreisen lassen. Hatte ich im vorletzten Artikel ja besprochen. Zuerst dachte ich auch daran Viernheim zu bereisen, zu deuten. So wie hier. Im Dialekt, lyrisch, vertont.

Uhne Ferz mit „Vänne“.

Aber dazu hab‘ ich im Augenblick keine Lust. Es gibt nichts besonderes hier. Würde ich über Viernheim schreiben, käme eine Art „Thomas Bernhard Geknatsche“ heraus oder ein „Papa erzählt vom Krieg“. Mag‘ ich nicht. Nicht lesen, nicht schreiben. Es gibt nämlich auch viele schöne Sachen. Theater zum Beispiel. Vielleicht mache ich das einmal, über Vänne bloggen. Vielleicht. So wie Claudia Reinhardt das in „no place like home“ machte.

Aber unseren Kreis Bergstraße will ich besprechen. Nicht politisch oder als Werbefilm, nicht als Ganzes, nicht vollständig, nur aus den Beständen dieses Blogs oder den Tiefen des lokalen Bildbestandes. Einfach als Fortsetzung der Reihe „anders betrachten“. Der Versuch eines Reframing. Im Voraus gesagt: Neu für mich ist eine plötzliche Wertschätzung, die auch Nähe bringt. Ich arbeitete ja in Weinheim in Baden-Württemberg, die Kultur beziehe ich immer noch aus Mannheim ebenda. Die zwei unmittelbaren Nachbarstädte westlich und östlich. Gefühlt ist die Kreisstadt viel weiter weg, Terra incognita, dabei nur 12 km entfernt, wie das Zentrum Mannheims auch. Der Bergsträßer Wein war in meiner Sozialisation ein fürchterliches Gemansche, was er heute gar nicht mehr ist, im Gegenteil. Irgendwie hat man es geschafft ein eigenes Anbaugebiet „Hessische Bergstraße“ zu werden. Aber was ist das schon gegen die Weinmeere der benachbarten Pfalz und Rheinhessens. Zu Ehren der Bergstraße trinke ich eine Riesling-Schorle aus einem Heppenheimer Stemmler, vom Supermarkt über der Straße.

Also, wie beginnen? Ich werde erst einmal ordnen. Einfügen. Definieren. Wir sind quasi das Bindeglied zwischen zwei Ballungsräumen: Den um Frankfurt, Wiesbaden, Mainz und dem um Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen. Mitten, zwischen drin. Mitglied der Metropolregion Rhein-Neckar und der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main
Wie auch immer diese Verbünde politisch funktionieren. Rechnete man die beiden Verbünde tatsächlich zusammen, so entstünde ein Raum, politisch sanktioniert, der nach dem Ruhrgebiet zweitgrößter Ballungsraum wäre, mit den größten Weinanbaugebieten, DAX-Unternehmen & all. Nur erwähnt um die Umgebung des Kreises nicht außer acht zu lassen.
Google Maps zeigt uns, dass der Kreis Bergstraße jede Menge Odenwald enthält, zwei Enklaven am Neckar besitzt und auch am Rhein liegt. Ein Ergebnis jahrhundertelanger Rangeleien allerlei hoher Herren, samt den Pfalzgrafen zu Rhein und dem Erzkanzler in Mainz. Neben dem Odenwald die Oberrheinische Tiefebene mit Dünen, Sumpf, Industrie und Gemüsebau. In der Mitte die „Bergstraße“ mit eigenem Weinanbaugebiet. Dominiert von den nicht kreisimmanenten Großstädten Darmstadt im Norden, Heidelberg im Süden und Mannheim im Südwesten, über dem Rhein die Stadt Worms. Keltisch besiedelt, die Römer hatten die Bergstraße bereits bepflastert, kann man in Heppenheim besichtigen. Die Fränkische Landnahme brachte die vielen Ortsnamen mit -heim hervor, manifestierte sich später in der Klostergründung Lorsch unter den Karolingern. Im Prinzip ist das Kreisgebiet der ehemalige Kernbesitz des Klosters Lorsch, das sich zu seinem Schutz in der Kreishauptstadt Heppenheim eine Schutzburg baute, die Starkenburg.

Die Starkenburg in Vettelheim.
(Lyrisches zu Heppenheim von mir gibt es im deutschen Literaturarchiv Marbach als Blogbackup)
Kreisen vom Odenwald zum Rin weiterlesen

LA – Spargel, Kanu-Polo und Biedensand

#wirziehnfallera anders. Das gewohnte, das zichmal begangene, die unmittelbare Umgebung durch schärferes hinsehen neu entdecken und dokumentieren. Wie fast alles in diesem Blog, das einmal Burgenblogger werden wollte.
Ich wollte einfach die Beschreibung unserer Nachbarstadt erweitern, die ich normal nur als Durchgangstation auf dem Weg nach Worms wahrnehme.
Lampertheim, das auch gerne einmal LA genannt wird, so von der „Lareed Bigband“. Das klingt doch, oder? Lampertheim ist auch berühmt für seine Olympikonin Nicole Reinhardt. Schließlich ist sie dort geboren und hat hier ihre Karriere begonnen und arbeitet lebenslang im Rathaus.

Gebäude des Wassersportvereins Lampertheim.

Irgendwann muss ich ‚mal dahin, wenn sie Kanu-Polo spielen. Klingt lustig.
Lampertheim beherbergt auch unser Amtsgericht, die Polizeistation und die Redaktion des „Südhessen Morgen“. Mit 32000 Einwohnern nur unbedeutend größer als Viernheim, aber halt 32 km² größer.

Und die haben es in sich. Im letzten Beitrag hier: „Vom Gelände zur Landschaft #wirziehnfallera“ schrieb ich ja bereits über die Heide und den Weg nach Lampertheim. Den Zug durch die Heide fand statt, siehe die #twly auf mikelbower.de

Faszinierend an Lampertheim ist vor allem die Vielzahl der Landschaften, die es beherbergt. Ich wiederhole hier einige der Tweets aus der „Heide“ LA – Spargel, Kanu-Polo und Biedensand weiterlesen

Poenia Lollipop und die Erwähner

Pfingstrosen in Öl. Ausstellung „Paeonie – die Blume Chinas“ 2014
Ich verkündete es ja bereits: Ich radelte schon wieder nach Lorsch. Nach Lorsch mit dem Fahrrad ist für mich nichts besonderes. Schon als Kind mit dem Großvater in seinen Geburtort Einhausen mitgenommen, ohne Gangschaltung, sintemals. Viel später dann meine Sonntagmorgen Tour, oder Teil einer längeren Tour, siehe hier 2005. Einen Kaffee vor dem Welterbe und weiter. Da wurde lange umgebaut, überall Bauzäune. Meine Besuche wurden weniger. Dann kam der Welterbetag 2014 und diese Ausstellung „Paeonie, die Blume Chinas“. War stark! Hier der Flyer zur Ausstellung des Geoparks Bergstraße Odenwald als PDF. Seitdem versuche ich diesen Pfingstrosengarten in voller Blüte zu erwischen. Dieses Jahr sollte es gelingen! Ich fand dazu in der Vorbereitung die Website des Heimat- und Kulturvereins Lorsch. Alle Achtung! Dieser Pfingstrosengarten ist ein Bürgerprojekt! Erstaunlich, was dieser Verein leistet.
Rollrasenpflege vor der Bergstraßenkulisse mit der Starkenburg auf dem Weg nach Lorsch.
Poenia Lollipop und die Erwähner weiterlesen

Straßburg, die Kunst, die Angst und der Rucksack an der Hand!

„Ticketplus“ Alsace des VRN

Mir war nach einer weiteren Bahnspazierfahrt und Kunst. Der Samstag versprach strahlend blau zu werden, ich wollte einmal mehr das „Ticketplus Alsace“ benutzen, einfach so und der Kosten wegen, quasi für siebenfuffzisch nach Straßburg hin und zurück. Mit der Karte ab 60 bis nach Weißenburg, dann mit dem TER nach Straßburg. Ich war noch nie in den Museen dort! Nur touristisch unterwegs, hier der Bericht von 2008. Dieses Ticket gilt nur an den Wochenenden, also überwand ich mich an einem Samstag loszuziehen, als Rentner.

Es war eine sehr meditative Fahrt. Der Schlehdorn fraß sich weis blühend durch die Landschaft und die ersten Frühblüher schimmerten auch weis bis rosa. Drei Stunden Fahrt, französisches Gebabbel um mich herum. Ich weiß, mit dem ICE oder dem TGV wäre ich in einer Stunde und ein paar Minuten da, wie langweilig und regulär für 90 €. Rentner haben mehr Zeit als Geld! Außerdem mag ich die TER-Züge mit ihren Sofas!

„Sofa-Sitze“ in einem Zug des „Transport express régional“

Straßburg empfing mich blaugestrahlt und beblühtet, die Straßen-Bistros entschleunigten die Einheimischen, die gelassen den Zug der Touristen gen City betrachteten.

Straßburg blüht. Man beachte die hervorragende Fahrradführung durch die Stadt!

Straßburg, die Kunst, die Angst und der Rucksack an der Hand! weiterlesen

Saar, Mosel, Rhein – Ein banales Süwex-Ding

Ich hatte es ja angekündigt! Das Spazierenfahren mit der Bahn geht weiter. Statt S-Bahn nach Homburg verlängerte ich. Mir war nach Fluss. Saar, Mosel, Rhein. Alles für 24 €. Das (Saar)-Rheinlandpfalz-Ticket macht es möglich.
Es begann wie immer mit der 5 aus dem hessischen Viernheim, über Mannheim in Baden-Würtemberg durch das Saarland hindurch, weiter in Rheinland-Pfalz, 4 Bundesländer, mit 2 Landeshauptstädten: Saarbrücken und Mainz. Mit 2 Tickets. Meiner Karte ab 60 bis Mannheim und dann jenes Ticket. Aber nein, eine Reform der Bundesländer brauchen wir nicht.  Die Saar entspringt übrigens wie die Mosel in Frankreich, der Rhein in der Schweiz. Was das Länderchaos noch erweitert.
Ich war die Strecke schon einmal gefahren, aber da herrschte Nebel. Also noch einmal. Mannheim, Kaiserslautern, Homburg, Saarbrücken, Trier, Cochem, Koblenz, Mainz, Mannheim. Es begann mit dem RE 4115! Der mutierte aber bald zum RE1 der DB-Regio Mitte.Die Bahntöchter samt Regio, Bundeskram und Ländergetütel. Egal.Es gibt diese Tickets, die Strecken dazu. Wie auch immer das zusammengerührt wird, von Regio zu Regio Amen! Und es klappte wie am Schnürchen. Alle Züge waren pünktlich wie weiland die Eisenbahn.
Es ging mir, wie schon besprochen, um eine Bahnfahrt im Winter, wenn kein Blatt in den Bäumen und Hecken die Aussicht begrenzt.
Die Fahrt verlief sehr angenehm, ich hatte viel Platz in den Süwex-Zügen. Bis Mainz immer alleine in einem Vierer-Sitz, mit Tisch und Steckdose. Veträumt schaute ich aus dem Fenster, die Gedanken wanderten, fast schien es, dass die Landschaft vorbei getragen würde. Menschen wuselten draußen umher, arbeiteten, kauften ein. Hier drin die Ruhe, fast klösterliche Stille, das Rattern der Räder als meditative Begleitung. Hinter Neustadt durch den Pfälzer Wald. Dieser Regional-Express ist wirklich schnell. Gefühlt kommt er den ICs sehr nahe. Durch die entlaubten Bäume ist mit dem Smartphone kaum ein Bild zu erhaschen, alles verwackelt, viel zu langsam die Maschinchen.

Der Pfälzer Wald

Ländliches Gebiet nach Kaiserslautern, Wälder, Felder; am Rand der Dörfer und Städte die Baumärkte, Supermärkte und Discounter, wie überall. Deutsches Einerlei. Die Häuser, die Kirchen. Nichts unterscheidet die Pfalz, die Waldpfalz, vom Saarland. Bis dann das erste Weltkulturerbe am Fenster vorbei gleitet. Die Völklinger Hütte

Völklinger Hütte

Saar, Mosel, Rhein – Ein banales Süwex-Ding weiterlesen